• pnp.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





16.04.2018  |  15:55 Uhr

Wacker nach dem Mölzl-Rauswurf: So will Burghausen den Turnaround schaffen

Lesenswert (9) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 21 / 171
  • Pfeil
  • Pfeil




Als Co-Trainer von Uwe Wolf hatte Ronald Schmidt die Wacker-Kicker bereits unter seinen Fittichen. − Foto: Butzhammer

Als Co-Trainer von Uwe Wolf hatte Ronald Schmidt die Wacker-Kicker bereits unter seinen Fittichen. − Foto: Butzhammer

Als Co-Trainer von Uwe Wolf hatte Ronald Schmidt die Wacker-Kicker bereits unter seinen Fittichen. − Foto: Butzhammer


Mit der Beurlaubung von Patrick Mölzl und Co-Trainer Dominik Hausner versucht der SV Wacker Burghausen in der Schlussphase der Saison das Ruder in der Fußball-Regionalliga Bayern noch einmal rumzureißen. Ronald Schmidt, bisher Coach der U19, und Manfred Stutz geben in den letzten sechs Spielen die Feuerwehrmänner und übernehmen Verantwortung.

Sieben Punkte hat der einstige Zweitligist aus acht Partien nach der Winterpause geholt, vor dem so wichtigen Nachholspiel am Dienstag um 18.15 Uhr bei der Spvgg Bayreuth ist Burghausen auf Rang 15 abgerutscht und hat nur noch einen Puffer von vier Punkten auf die Oberfranken, die jedoch noch mit zwei Spielen in Rückstand sind.

"Es sind die üblichen, wenn auch nicht schönen Mechanismen im Fußball, die in so einer Situation greifen", sagt Wacker-Vorsitzender Dr. Thomas Frey, der klar macht: "Das hat die Mannschaft zu verantworten, aber wir haben eben nicht die Möglichkeit, die Mannschaft auszutauschen. Das haben wir auch den Spielern so erklärt und sie in die Verantwortung genommen. Wir erwarten von der Mannschaft jetzt 120 Prozent Einsatz und hoffen, dass wir den nötigen Impuls setzen konnten."

Dass der Übergang vom Profi- zum Amateurfußball nicht leicht werden würde, war allen Beteiligten klar, doch Frey und die anderen Verantwortlichen der Wacker Burghausen Fußball GmbH (WBFG) hatten trotzdem höhere Erwartungen. "Unser Anspruch ist, dass wir in dieser starken Regionalliga zumindest in der Region die Nase vorne haben. Das haben wir auch vor der Saison klar kommuniziert", so Frey, der nie davon ausgegangen ist, dass Burghausen auf Augenhöhe mit den Löwen oder den kleinen Bayern spielen könne. Ausgerechnet gegen diese beiden Mannschaften haben die Wacker-Kicker aber im Herbst großartige Erfolge feiern können. Frey: "Da hat man das Potenzial der Mannschaft gesehen, das Problem ist aber, dass wir gegen Mannschaften, die wir in etwa auf Augenhöhe sehen, diese Leistungen nicht abrufen konnten."

Und so hinkt Burghausen den lokalen Rivalen aus Schalding, Rosenheim und Buchbach hinterher – jeder, der sich ein wenig im Burghauser Fußball auskennt, weiß, dass dies insbesondere für Bürgermeister Hans Steindl, der weiterhin im Hintergrund die Strippen zieht, ein nahezu unerträglicher Zustand ist. Frey: "Wir sehen bei der Mannschaft schon ein Problem bei Einstellung und Einsatz, das haben wir auch deutlich zum Ausdruck gebracht."

Wie soll unter den neuen Trainern der Turnaround gelingen? "Mit Schönspielerei werden wir nichts gewinnen. Wir müssen kämpfen, laufen, kratzen und beißen. Das hört sich jetzt natürlich nach den üblichen Parolen an, aber in unserer Situation gibt es keine Alternativen", ist sich Schmidt sicher. Drei Einheiten hatte das neue Trainergespann Zeit, um das Team auf das erste Abstiegs-Endspiel in Bayreuth einzustimmen. Schmidt äußerte sich zufrieden über die Vorbereitung: "Die Eindrücke im Training haben gezeigt, dass die Mannschaft das annimmt, die Jungs sind marschiert. Jetzt müssen sie das aber im Punktspiel auf den Platz bringen."

Am Personal wird sich nicht viel ändern, lediglich Kapitän Daniel Hofstetter stößt nach seiner Rotsperre wieder zum Team und soll der Abwehr wieder mehr Stabilität verleihen. Maurizio Scioscia ist in Bayreuth gesperrt, Torjäger Sascha Marinkovic wurde am Sprunggelenk operiert und fällt bis Saisonende aus. Philipp Knochner fehlt nach seiner langen Verletzungspause noch die Stabilität, lediglich Kevin Hingerl könnte nach seiner Syndesmoseband-Verletzung in den letzten beiden Spielen der Saison noch eine Option sein. "Nach dem derzeitigen Heilungsverlauf und den Fortschritten in der Reha wäre das eine Möglichkeit", so Schmidt. Doch aktuell geht es nur über die Mannschaftsleistung, über Einsatz und Willen. − MBMehr dazu lesen Sie in der Dienstagsausgabe der Heimatzeitung, Sport.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
TSV 1860 München
33
79:23
77
2.
FC Bayern München II
33
77:37
68
3.
1. FC Schweinfurt 05
33
66:46
61
4.
1. FC Nürnberg II
33
67:52
54
5.
FC Ingolstadt II
33
66:49
53
6.
VfR Garching
32
56:57
49
7.
SV Wacker Burghausen
33
48:45
46
8.
VfB Eichstätt
32
49:51
45
9.
SV Schalding-Heining
32
55:67
45
10.
Spvgg Greuther Fürth II
33
40:45
44
11.
FC Augsburg II
33
50:43
43
12.
FV Illertissen
33
45:47
42
13.
TSV 1860 Rosenheim
32
38:46
39
14.
TSV Buchbach
33
43:54
39
15.
FC Pipinsried
31
36:53
39
16.
Spvgg Bayreuth
32
48:71
34
17.
SV Seligenporten
32
37:52
33
18.
FC Memmingen
32
37:53
31
19.
FC Unterföhring
33
30:76
18




Im Laufduell: Kötztings Daniel Jenne (links) und Bogens Timo Sokol. Ein Tor von Michael Steiger entscheidet die Nachholpartie der Fußball-Landesliga Mitte für die Gäste. − Foto: Frank Bietau

Kötzting. Derby-Pleite für den 1. FC Bad Kötzting: In einem Nachholspiel der Fußball-Landesliga...



Nicht ernst genommen hat Alex Geiger das Verfahren. − Foto: Lakota

Die Hauzenberger Fußballer hatten es eh schon geahnt, nun die offizielle Mitteilung des...



Entlassen: Torsten Ziegner. − Foto: dpa

Beim Fußball-Drittligist FSV Zwickau gibt es mächtig Ärger. Der Verein, zu dem im Winter der...



Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. − Foto: dpa

Der Teamarzt der Nationalmannschaft und des FC Bayern, Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt...



Marketingmensch: Auf der Versammlung bewirbt der Vorsitzende des DSC die Dauerkartenaktion.

Sportlich sind alle Fragen beantwortet: Die Tilburg Trappers sind seit Freitag Meister der Oberliga...





Um diese Szene geht es: Hauzenbergs Jürgen Knödlseder (links) trifft Bogens Spielertrainer Michael Steiger. Weil das vermeintliche Foul aber wohl nach einer Abseitsstellung von Steiger passierte, nahm der Schiedsrichter seine zuvor gezeigte Gelb-Rote Karte für Knödlseder zurück. Der TSV sieht hierin einen Regelverstoß und beantragt eine Neuansetzung. − Foto: Stefan Ritzinger

Der Sturm ist weiter auf Kurs Aufstiegs-Relegationsrang: Mit dem 2:0 in Bogen...



Duell der Top-Torjäger: Rekordtorschütze Cristiano Ronaldo (l.) hat in der Königsklasse schon unglaubliche 120 Treffer erzielt – da nehmen sich Robert Lewandowskis 45 Einschüsse vergleichsweise bescheiden aus. − Foto: imago

Cristiano Ronaldo gegen Robert Lewandowski, Toni Kroos & Luka Modric gegen James Rodriguez & Javi...



Sein Jubel sorgte mal wieder für Diskussionen: Cristiano Ronaldo feierte nach seinem umstrittenen Elfmeter-Tor ausgelassen – und ohne Trikot.

Es war ein unglaublich dramatisches Spiel. Wohl niemand im Estadio Bernabeu von Madrid hatte damit...



Schockiert stehen die Schaldinger Spieler am Freitag nach dem Zwischenfall auf dem Rasen, ehe sie in die Kabine gehen. − Foto: Lakota

Die Regionalligapartie zwischen dem SV Schalding und dem FC Pipinsried wurde am Freitagabend von...



Niko Kovac soll ab der neuen Saison Trainer bei Bayern werden. − Foto: dpa

Kein Thomas Tuchel, kein Jürgen Klopp, kein Ralph Hasenhüttl – Niko Kovac (46) wird neuer...







Facebook










realisiert von Evolver