• pnp.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





26.12.2017  |  11:43 Uhr

Skandale, Randale, Chaos: 1860 München muss ein turbulentes Jahr verarbeiten

Lesenswert (6) Lesenswert 3 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






"We go to the top", hatte Startrainer Vitor Pereira bei seiner Vorstellung angekündigt − am Ende ging es für die Löwen in die Regionalliga. − Foto: dpa

"We go to the top", hatte Startrainer Vitor Pereira bei seiner Vorstellung angekündigt − am Ende ging es für die Löwen in die Regionalliga. − Foto: dpa

"We go to the top", hatte Startrainer Vitor Pereira bei seiner Vorstellung angekündigt − am Ende ging es für die Löwen in die Regionalliga. − Foto: dpa


Für so viele Eklats, Personalwechsel und immer neue Chaosmeldungen benötigen normale Fußballvereine Jahrzehnte. Aber der TSV 1860 München ist kein normaler Club. Das bewiesen die Löwen in 2017, einem Jahr, das selbst in der an Turbulenzen und Absurditäten reichen Vereinschronik hervorsticht. Im Januar debütierte in der Allianz Arena ein portugiesischer Startrainer mit Bundesligaträumen. Zehn Monate danach wurde das Regionalligaspiel gegen den Dorfverein TSV Buchbach abgesagt, weil im Grünwalder Stadion der Strom ausfiel.

Dazwischen erlebte Fußball-Deutschland Schauspiele, die über den ganz normalen 1860-Wahnsinn hinausgingen und aus dem einst – oder immer noch − so stolzen Traditionsverein eine Amateurtruppe machten. Leicht zu verarbeiten ist dieses Kalenderjahr nicht, auch nicht für Trainer Daniel Bierofka, einem Ur-Sechziger, der Aufregung rund um die Grünwalder Straße gewohnt ist. "Jetzt regenerieren wir erst einmal, auch von der mentalen Seite", sagte Bierofka kurz vor Weihnachten.

Seine Schützlinge hatten da gerade 3:0 gegen den Dorfverein SV Schalding-Heining gewonnen und überwintern als Tabellenführer der Regionalliga Bayern. Mit dem Amateurfußball hat sich 1860 inzwischen arrangiert, zumindest für eine Saison. Dem Club des unberechenbaren Investors Hasan Ismaik blieb nichts anderes übrig, nachdem der Jordanier im Juni eine Finanzspritze verweigerte und den deutschen Meister von 1966 aus den Profiligen an einen Tiefpunkt manövrierte.

Jener "Schwarze Freitag", wie von Boulevardmedien geschrieben, war freilich nur einer von unzähligen Höhe- und Tiefpunkten in 2017. Ein Auszug in chronologischer Reihenfolge:

1860 hat sich mehr als zwei Wochen lang in einem Trainingszentrum von José Mourinho in Portugal auf die Rückrunde vorbereitet, einzelne Münchner Medien boykottiert, Manager Ian Ayre aus Liverpool geholt, gegen ehemalige Trainer und Manager prozessiert, seine Träume für einen Stadionneubau begraben müssen, üble Beleidigungsvorwürfe wegen Trainer Vitor Pereira vernommen, den Fans im Relegations-Heimspiel beim Randalieren zugesehen und nur Stunden nach dem Abstieg die kollektiven Rücktritte der sportlichen Führung erhalten. Endpunkt: Wegen fehlender Ismaik-Millionen erfolgte das Aus im Profifußball.

Danach sahen die "Löwen", wie Ismaik Beschwerde gegen die 50+1-Regel einlegte, wie der Auszug aus der Allianz Arena und die Rückkehr in das Grünwalder Stadion vollzogen wurden, wie man in der Provinz Regionalliga-Fußball spielt, wie die Mitglieder eine Trennung von Ismaik beschließen, wie ein Geisterspiel als Folge der Randale in der Relegation über die Bühne geht, wie ein Unternehmer um die Anteile Ismaiks feilscht und wie die Vereinsbosse sechs Tage vor Heiligabend beschließen, die Kooperation mit dem Investor doch fortzusetzen.

Fußball gespielt wurde auch: Im Frühjahr von Profis aus aller Herren Länder schlecht und mit dem Abstieg aus der 2. Liga als Folge. Seit Sommer mit einem heimischen Nachwuchsteam samt ein paar Routiniers als Hilfe und dem Aufstieg in die 3. Liga in Aussicht. Eine konkrete Vision vermisst Bierofka zwar. "Wie soll es hier weitergehen, was hat man für Perspektiven?", sagte er jüngst zur Zweckgemeinschaft auf Gesellschafterebene. "Wie soll es in zwei oder fünf Jahren aussehen?"

Das wissen die Verantwortlichen vermutlich selber nicht, zumal der Interims-Geschäftsführer Markus Fauser 1860 zum Jahresende verlässt. Mindestens eine Halbserie in der 4. Liga steht noch an, was viele freut: TSV-Präsident Robert Reisinger sagte jüngst, der Zwangsabstieg könne 1860 "wieder näher zu den Menschen bringen, die diesen Verein lieben und ihn als den ihren begreifen". Rainer Koch, der Chef des Bayerischen Fußball-Verbandes und DFB-Vize, meinte: "Sportlich und fanmäßig ist 1860 natürlich ein Gewinn für die Regionalliga."

Langfristig ist das Gastspiel der "Löwen" in Liga vier aber nicht angelegt. Das weiß auch Koch, der davon ausgeht, dass 1860 "in absehbarer Zeit wieder in den Profifußball zurückkehren wird". Bei einem möglichen Comeback in der 2. Bundesliga stünden den Sechzigern zwar neue, große Probleme ins Haus, allen voran die Stadionfrage, ist doch das Grünwalder Stadion für die 2. Liga nicht geeignet. Aber bis dahin kann noch viel passieren, gerade bei einem Verein mit einem derartigen Unwägbarkeitsquotienten wie dem TSV 1860 München.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
TSV 1860 München
36
87:27
83
2.
FC Bayern München II
36
84:41
74
3.
1. FC Schweinfurt 05
36
79:52
68
4.
VfR Garching
36
67:67
56
5.
1. FC Nürnberg II
36
70:61
55
6.
FC Ingolstadt II
36
68:57
53
7.
VfB Eichstätt
36
55:56
52
8.
FC Augsburg II
36
55:44
50
9.
SV Wacker Burghausen
36
53:49
50
10.
FV Illertissen
36
50:50
49
11.
SV Schalding-Heining
36
59:72
49
12.
TSV Buchbach
36
50:56
46
13.
Spvgg Greuther Fürth II
36
44:51
46
14.
FC Pipinsried
36
43:62
44
15.
TSV 1860 Rosenheim
36
43:55
41
16.
FC Memmingen
36
47:58
39
17.
Spvgg Bayreuth
36
53:79
38
18.
SV Seligenporten
36
39:58
36
19.
FC Unterföhring
36
36:87
20




Party bei Posching: Die Spieler feierten ausgelassen den Klassenerhalt. − Foto: Helmut Müller

Das war mal eine Ansage der Ost-Bezirksligisten! Der FC Sturm Hauzenberg und die Spvgg Mariaposching...



Daniel Feucht (l.) und Petr Kulhanek übernehmen beim FC Schalding als Spielertrainer-Duo. − Foto: Sigl

Der FC Schalding lässt mit einer prominenten Verpflichtung aufhorchen. Vom Bezirksligisten FC...



Riesen Jubel herrschte nach dem Spiel bei Türk Gücü Straubing. − Foto: Orlet

Sie haben es tatsächlich geschafft: Türk Gücü Straubing spielt in der neuen Saison in der...



Sie müssen sich nochmal strecken, um den Abstieg in die Kreisklasse zu verhindern: Die Spieler des TSV Mauth (rot-weiße Trikots) und der SG Altreichenau/Bischofsreut. − Foto: Sven Kaiser

Vorhang auf für die Mammut-Relegationsrunde im neuen Fußballkreis Ost: Am Samstag und Sonntag...



Großer Jubel herrschte auf Seiten der Poppenberger nach dem verwandelten Foulelfmeter. − Foto: Stefan Ritzinger

Der Kreisklassen-Traum ist für die SpVgg Ruhmannsfelden zerplatzt – in denkbar dramatischer...





− Foto: Lakota

Das wird hart. Ganz, ganz hart. Während die Releganten im Kreis West beste aufgrund vieler freier...



Doppelpack für Mariaposching: Kapitän Max Kreß traf für die Spvgg zweifach zu einem ganz wichtigen Dreier gegen den 1. FC Passau, Fabian Köglmeier ist schier begeistert. − Fotos: Stefan Ritzinger

Was für ein vorletzter Spieltag in der Ballermann-Liga Bezirksliga Ost: In den acht Spielen fielen...



In der Kritik: Felix Zwayer. − Foto: dpa

Nach dem DFB-Pokalfinale steht schon wieder Felix Zwayer wegen seiner Auslegung des Videobeweises in...



Spielen jetzt doch am Samstag: Die Spieler des FC Sturm Hauzenberg II. − Foto: Archiv

Nun wird also doch am Samstag gespielt: Die Ansetzung des Bezirksliga-Spiels des FC Sturm Hauzenberg...



Tiefenbach am Boden – nach dem 2:4 gegen Freyung steht der Abstieg in die Kreisliga fest. − Foto: Sigl

Jubel in Ruhmannsfelden, Ernüchterung in Osterhofen, Trauer in Tiefenbach: Beim spannenden...







Facebook










realisiert von Evolver