• pnp.de
  • am-sonntag.de




RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





07.12.2017  |  17:37 Uhr

"Gefühl, dass nicht alles mit rechten Dingen zugeht": Warum Top-Schiri Baumann nicht mehr pfeift

von Sebastian Lippert

Lesenswert (40) Lesenswert 14 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 85 / 111
  • Pfeil
  • Pfeil




Zwei Stifte, zwei Pfeiferl und irgendwann auch mit Headset: So trat der junge Schiedsrichter Tobias Baumann elf Jahre lang auf die Fußballplätze. Das Foto zeigt ihn bei seinem letzten offiziellen Einsatz: beim Landesligaspiel des SV Hutthurm gegen den FC Sturm Hauzenberg am Freitag, den 5. Mai 2017. − Foto: Michael Duschl

Zwei Stifte, zwei Pfeiferl und irgendwann auch mit Headset: So trat der junge Schiedsrichter Tobias Baumann elf Jahre lang auf die Fußballplätze. Das Foto zeigt ihn bei seinem letzten offiziellen Einsatz: beim Landesligaspiel des SV Hutthurm gegen den FC Sturm Hauzenberg am Freitag, den 5. Mai 2017. − Foto: Michael Duschl

Zwei Stifte, zwei Pfeiferl und irgendwann auch mit Headset: So trat der junge Schiedsrichter Tobias Baumann elf Jahre lang auf die Fußballplätze. Das Foto zeigt ihn bei seinem letzten offiziellen Einsatz: beim Landesligaspiel des SV Hutthurm gegen den FC Sturm Hauzenberg am Freitag, den 5. Mai 2017. − Foto: Michael Duschl


Schiri Tobias Baumann aus Seebach pfeift schon im Alter von 25 Jahren in der Regionalliga. Drei Jahre danach tritt er plötzlich ab, nur um Monate später genauso plötzlich als Beisitzer im Bezirkschiedsrichterausschuss aufzutauchen. Warum das alles? Die Heimatzeitung hat Tobias Baumann einfach gefragt. Und der hat erzählt.

Herr Baumann, im August 2014 sind Sie in die Regionalliga aufgestiegen. Da sagten Sie: "Ich bin immer noch mit großer Freude dabei." Wo ist sie denn hin, die Freude?

Tobias Baumann: Die Freude hat da geendet, als ich merkte, dass mir jemand auf der Nase rumtanzt. Da bin ich ein Typ, der das Tanzspiel dann ganz schnell beendet, mal salopp formuliert.

Wie meinen Sie das?

Baumann: Über Auf- und Abstieg müssen ja Leute entscheiden. Da geht’s einerseits um Leistung: In der Regionalliga kann irgendwann jeder Pfeifen, das sind nur Nuancen. Und dann geht’s halt in einen subjektiven Bereich rein, wo der Niederbayer im Vergleich zum Schwaben vielleicht nicht ganz so gut passt; und man das Gefühl hat, dass nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Das System mit Vitamin B kann ich aber nicht kritisieren, ich bin ja auch so hochgekommen. Die Schiedsrichterei ist also immer auch ein Politikum, irgendwann muss sich ein verantwortliches Gremium auf gewisse Leute stützen.

In Ihrem Fall der Verbandsschiedsrichterausschuss?

Baumann: Sie haben keinen leichten Job, auszusuchen, wer aufsteigt, drinbleibt oder absteigt. Da sitzen vier ehemalige Top-Schiedsrichter drin, geballte Kompetenz. Die wollen auch nur jedem gerecht werden. Wenn man aber irgendwann das Gefühl hat, da stimmt was nicht, dann hinterfragt man das.

... was Sie offenbar getan haben.

Baumann: Auf Verbandsebene gibt es für uns Schiedsrichter ja einen internen Videobeweis. Das ist an sich ganz legitim. Aber meistens gibt es nur die Aufnahme von einer einzigen Kamera, die noch dazu weit weg ist und die Szenen nur aus einem Winkel zeigt. Im Video kann man nicht eindeutig sehen, ob der Schiri richtig entschieden hat oder nicht.

Was ist also passiert?

Baumann: Ich wusste ja, wo ich mich im Ranking ungefähr einordnen musste und ich war ja mit 27 auch nicht mehr der Allerjüngste. Wenn die Leistung nicht stimmt, kann ein Schiedsrichter eine Art "Verschnaufpause" einlegen. Das habe ich nach vier Regionalliga-Spielen gemacht, zehn Wochen lang. Dabei habe ich festgestellt, dass das Leben auch ohne Pfeiferei viel Spaß macht. Danach habe ich mich aber doch nochmal zurückgemeldet. Und beim Comeback ist es ähnlich gelaufen. Das war Ingolstadt II gegen Greuther Fürth II, zwei Reserven, vielleicht 150 Zuschauer. Wir nennen das "leichtes Spiel": keine echte Rivalität, kein Topspiel, keine besonderen Vorkommnisse. Ohne Fehler kriegst du immer 8,4 Punkte, eine solide Wertung. Leider wurde eine Szene im Graubereich anders ausgelegt als erhofft. Kein Vorwurf an den Beobachter, das kann man so sehen. Zu der Zeit war das aber mein persönlicher Genickbruch.

Im Mai war Ihr letztes Spiel, am Freitag sind Sie Beisitzer im Bezirksschiedsrichterausschuss geworden. Das ging schnell. Stimmt der Eindruck, dass das nicht ganz zufällig passiert ist?

Baumann: Da war schon Zufall dabei. Ohne Robert Fischer, unseren Obmann in Niederbayern, wäre das nicht passiert. Er hat mich im April angerufen und gefragt, ob ich mir das vorstellen kann, jetzt wo ich raus bin. Aber ja, ich konnte mir das immer gut vorstellen, weil ich immer gesagt hab: Ich möchte es anders machen, als ich durch diese Schule gegangen bin.

Das vollständige Interview lesen Sie in Ihrer Heimatzeitung, Sportteil, vom Donnerstag.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
TSV 1860 München
22
49:16
48
2.
1. FC Nürnberg II
22
55:38
41
3.
FC Ingolstadt II
21
50:28
39
4.
FC Bayern München II
21
46:27
39
5.
1. FC Schweinfurt 05
22
39:28
38
6.
FV Illertissen
22
34:27
36
7.
SV Schalding-Heining
23
40:47
33
8.
TSV 1860 Rosenheim
22
32:35
31
9.
VfB Eichstätt
23
34:38
30
10.
FC Augsburg II
23
39:31
29
11.
SV Wacker Burghausen
22
32:31
29
12.
VfR Garching
20
34:35
29
13.
TSV Buchbach
21
31:32
29
14.
FC Pipinsried
22
26:41
29
15.
Spvgg Bayreuth
21
31:46
23
16.
Spvgg Greuther Fürth II
21
19:32
22
17.
SV Seligenporten
21
25:34
21
18.
FC Memmingen
23
25:40
20
19.
FC Unterföhring
22
23:58
9




Angeführt von Josef Krieg (am Ball) kam der TSV Waldkirchen bei Bezirksligist Spvgg Ruhmannsfelden zu einem 2:1-Testspielsieg. − Foto: Alexander Bloch

Bei kühlen Temperaturen geht es am Samstag heiß her: die niederbayerischen Amateurfußballer...



Dreifachtorschütze auf Seiten des SV Schalding: Markus Gallmaier erzielte in der ersten Halbzeit einen lupenreinen Hattrick. − Foto: Michael Sigl

Sie haben nicht nur den Gegner dominiert, sondern auch den eigenen Körper besiegt: Trotz der...



Niemand auf der Hans-Jakob-Tribüne stand still beim Ligastart, obwohl der Jahn 0:2 zurücklag. Am Ende stand es 3:2. − Fotos: Scheuerer

Christian Keller durchtritt die Lounge, geht hinaus auf den Balkon. Er stemmt die Arme auf die...



Ein Team: Papa Kone alias "Mike" (r.) holt sich von den Kollegen Christian Winzinger (von links), Christoph Leimer und Franz Gruber Glückwünsche für die Vorlage ab. − Fotos: Roland Binder 2/Stefan Ritzinger/Bernhard Nadler

Ein 21-Jähriger, der nicht nur Tore wie am Fließband schießt, sondern nebenbei noch dritter Vorstand...



So jubelt ein Olympiasieger: Andreas Wellinger hat im südkoreanischen Pyeongchang Gold gewonnen. − Foto: dpa

Was für ein chaotisches Springen von der Normalschanze und welch ein Triumph für Andreas Wellinger...





Der SV Hutthurm muss sich einen neuen Trainer suchen. Dominik Schwarz (35) macht beim Landesligisten...



Nach 51 Jahren an der Spitze des FC Pipinsried legt Konrad Höß (77) am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung des Vereins sein Amt als Präsident nieder. − Foto: S. Kerpf

Der Kultstatus des FC Pipinsried hängt in erster Linie mit seinem Präsidenten zusammen...



Matchwinner in Weiden: René Röthke traf vierfach. (Foto: Rappel)

Nach der Curtis Leinweber-Show am Freitag gegen den ERC Sonthofen gab es für den Deggendorfer SC am...



Auf den Tribünen verlieren sich ein paar Dutzend Zuschauer beim Slopestyle im Phoenix Snow Park von Pyeongchang. Athleten und Betreuer empfinden den mangelnden Zuspruch zum Teil als Olympia-unwürdig. − Foto: kyodo/dpa

Als er auf die dürftige Stimmung im Biathlon-Stadion von Pyeongchang angesprochen wurde...



Suchender Blick: Alex Gahbauer (2. von links), der 1. Vorstand des SV Hutthurm, muss zusammen mit seinen Kollegen aus der Klubführung einen Nachfolger für Trainer Dominik Schwarz finden. − Foto: Lakota

Der Trainer geht im Sommer, viele Spieler haben bereits im Winter Servus gesagt: Beim SV Hutthurm...







Facebook










realisiert von Evolver