• pnp.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





16.09.2017  |  06:00 Uhr

Gestern gegen Iniesta, heute gegen Albert Krenn: Martin Büchel – ein Nationalspieler in Schalding

Lesenswert (10) Lesenswert 4 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






"Ein ganz besonderer Moment": Der Liechtensteiner Martin Büchel (links) gegen den Spanier und sein Idol Andrés Iniesta. Am Samstag heißen seine Gegenspieler Christian Seidl und Mario Enzesberger. − Foto: Imago

"Ein ganz besonderer Moment": Der Liechtensteiner Martin Büchel (links) gegen den Spanier und sein Idol Andrés Iniesta. Am Samstag heißen seine Gegenspieler Christian Seidl und Mario Enzesberger. − Foto: Imago

"Ein ganz besonderer Moment": Der Liechtensteiner Martin Büchel (links) gegen den Spanier und sein Idol Andrés Iniesta. Am Samstag heißen seine Gegenspieler Christian Seidl und Mario Enzesberger. − Foto: Imago


Vor elf Tagen spielte er noch mit Liechtenstein gegen die spanische Nationalmannschaft mit Álvaro Morata, Thiago Alcántara und Andrés Iniesta. Am Samstag läuft Martin Büchel (30) mit dem FC Unterföhring am Reuthinger Weg auf – und seine Gegenspieler heißen Christian Seidl, Albert Krenn und Mario Enzesberger. Wie er mit diesem Kontrastprogramm zurecht kommt? Ein Gespräch über Ronaldo, Ruhm und Regionalliga.

Herr Büchel, gestern WM-Qualifikation, heute Schalding. Eine große Umstellung?
Büchel: "Nach so vielen Jahren ist das kein Problem mehr. Gewöhnungsbedürftig ist eher der umgekehrte Weg, wenn ich vom Verein zur Nationalmannschaft reise. Das Spiel ist dann plötzlich viel schneller, die Zuschauer sind deutlich mehr. Außerdem gibt es Unterschiede bei der Spielweise: Die Nationalmannschaft legt viel Wert auf den physischen und läuferischen Bereich, da wir meistens Außenseiter sind. Mit Unterföhring ist das nicht immer so."
Was macht mehr Spaß?
Büchel: "Das kann man nicht vergleichen. Einerseits ist es natürlich eine Ehre, für mein Land zu spielen. Andererseits habe ich mit dem FC Unterföhring einen super Verein gefunden, der mir den Spaß am Fußball zurück gegeben hat. Das bedeutet mir sehr viel, denn ich habe in meiner Karriere auch die andere Seite des Fußballs kennen gelernt. Da gibt es keinen Raum für Sentimentalitäten, es geht nur ums Geschäft. In Unterföhring ist das anders: Die Gemeinschaft ist wichtig und man hockt nach dem Spiel auch mal auf ein Bier zusammen. Überhaupt ist der Fußball in der Regionalliga authentischer. Die Mittel sind zwar oftmals begrenzt, der Sport ist dafür aber ehrlich – genau das taugt mir. Ich spiele gerne beim FCU. Und was Vorstand, Verein und die vielen ehrenamtlichen Helfer leisten, ist sowieso Wahnsinn."

Wie kam der Kontakt nach Unterföhring zustande?
Büchel: "Als ich wegen meiner Osteopathie-Ausbildung nach München gezogen bin, machte ich einen Spaziergang und kam am Unterföhringer Vereinsgelände vorbei. Ich informierte mich über den Klub und erfuhr von einem Freund, dass der FCU in der Bayernliga spielt. Also schaute ich bei einer Trainingseinheit vorbei und fragte den Trainer, ob ich mit trainieren dürfe. Der meinte nur: ‚So läuft das bei uns nicht.‘ Er empfahl mir stattdessen, am nächsten Tag wieder zu kommen, um mit der zweiten Mannschaft zu trainieren. Ich bedankte mich, sagte ‚Okay‘ und ging. Da rief er mir hinterher und fragte mich, wo ich denn schon überall gespielt hätte. Am nächsten Tag durfte ich dann mit trainieren – bei der ersten Mannschaft (lacht)."

Inzwischen stehen 69 Länderspiele in Ihrem Steckbrief. Machen Sie die 100er-Marke voll?
Büchel: "Das ist ein langer Weg. Um dieses Ziel zu erreichen, muss vieles passen. Pro Jahr schafft man in der Regel nicht mehr als eine Handvoll Länderspiele. Vorausgesetzt man bleibt gesund und verletzungsfrei. Ich möchte einfach solange spielen, wie es geht. Aber klar, die Zahl 100 ist schon eine magische Grenze."

Mit dem Nationalteam haben Sie gegen halb Europa gespielt. Welche Partien sind Ihnen in besonderer Erinnerung?
Büchel: "Am Schönsten war es natürlich immer dann, wenn wir etwas geholt haben. Legendär ist zum Beispiel das 2:2-Unentschieden gegen Portugal 2004, das Cristiano Ronaldo und Luis Figo dabei hatte. Aber auch die Spiele in Schottland, Nordirland oder Schweden waren stimmungsmäßig absolute Highlights. Unvergessen ist die Partie gegen Österreich, als wir im Ernst-Happel-Stadion vor 50000 Zuschauern gespielt haben. Für Gänsehaut sorgte auch Gigi Buffon bei der italienischen Nationalhymne. Er sang mit Abstand am lautesten! (lacht)."
Welcher Gegenspieler war bislang der beste?
Büchel: "Da waren viele, viele Weltklasse-Fußballer dabei. Bis auf Lionel Messi habe ich gegen die besten der Welt gespielt. Ibrahimovic, Ronaldo, Giggs, Bale – das sind alles unfassbar talentierte Kicker. Mein Lieblingsspieler ist Andres Iniesta. Gegen ihn zu spielen, war schon etwas Besonderes. Nebenbei bemerkt ist mir bewusst, dass es ein echtes Privileg ist, gegen diese großen Spieler antreten zu dürfen."

Das ganze Interview, geführt von Felix Drexler, lesen Sie in der Samstagsausgabe der Heimatzeitung.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
TSV 1860 München
23
51:18
49
2.
FC Bayern München II
22
48:27
42
3.
1. FC Nürnberg II
23
57:40
42
4.
FC Ingolstadt II
21
50:28
39
5.
1. FC Schweinfurt 05
22
39:28
38
6.
FV Illertissen
22
34:27
36
7.
SV Schalding-Heining
23
40:47
33
8.
TSV 1860 Rosenheim
22
32:35
31
9.
VfB Eichstätt
24
34:40
30
10.
FC Augsburg II
23
39:31
29
11.
SV Wacker Burghausen
22
32:31
29
12.
VfR Garching
20
34:35
29
13.
TSV Buchbach
21
31:32
29
14.
FC Pipinsried
22
26:41
29
15.
Spvgg Bayreuth
21
31:46
23
16.
Spvgg Greuther Fürth II
21
19:32
22
17.
SV Seligenporten
21
25:34
21
18.
FC Memmingen
23
25:40
20
19.
FC Unterföhring
22
23:58
9




Harter Kampf: Der 1.FC Passau um Maxi Huber, der hier gegen Alexandros Dimespyra zu Boden geht, musste sich Bad Abbach mit 0:2 beugen. (Foto: Mike Sigl)

Generalprobe verpatzt: Der TSV Waldkirchen hat sein letztes Testspiel vor dem Landesligastart...



Nur bedingt zufrieden: 1860-Coach Daniel Bierofka. − Foto: dpa

2:0 geführt – aber am Ende musste man froh sein über einen Punkt: Der Pflichtspielauftakt des...



Patrick Drofa unterschrieb bis 2020 in Buchbach. (Foto: Lakota)

Der TSV Buchbach plant für die nächsten Jahre und hat die Verträge von vier Stammspielern...



Der neue Kreisspielleiter Wolfgang Heyne informierte in Alkofen umfassend über die künftigen Modalitäten im Kreis Ost in Sachen Relegation, Toto-Pokal und Hallen-Spielbetrieb. − Foto: Mike Sigl

Die Kreisreform im niederbayerischen Fußball und ihre konkreten Auswirkungen auf den künftigen...



Ja, wo ist denn der Keeper? Der Ball fliegt in Richtung Duisburger Tor, MSV-Torwart Mark Flekken kriegt davon aber nichts mit – er hatte einen Schluck aus seiner Trinkflasche genommen und sich vom Spielfeld weggedreht. − Foto: screenshot Sky/Lakota

Höchststrafe für einen durstigen Torwart: MSV-Schlussmann Mark Flekken kassierte beim 2:1...





Geht da noch was? Roman Nemecek und die Passau Black Hawks könnten die Aufstiegsrunde zur Oberliga Süd doch noch erreichen – am Grünen Tisch. Der Spieler indes hat seinen Vertrag verlängert. − Foto: Daniel Fischer/stock4press

Sportlich haben sie (fast) alles richtig gemacht, die Black Hawks vom EHF Passau: Der...



Die Fans feiern die Black Hawks trotz der Entscheidung, die Passauer nicht nachträglich zu den Playoffs zuzulassen. − Foto: Daniel Fischer/stock4press

Nun ist es amtlich: Die Passau Black Hawks dürfen nicht an den Playoffs zur Oberliga Süd teilnehmen...



Nach 51 Jahren an der Spitze des FC Pipinsried legt Konrad Höß (77) am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung des Vereins sein Amt als Präsident nieder. − Foto: S. Kerpf

Der Kultstatus des FC Pipinsried hängt in erster Linie mit seinem Präsidenten zusammen...



Verlassen den TV Freyung im Sommer gemeinsam: Daniel König und Christian Weber (im Trikot) zieht es zurück zur DJK Karlsbach, wo sie beide das Fußball spielen lernten. Auch der bisherige Trainer Johannes Reidl hat um eine weitere Saison verlängert. Die Vorsitzenden Christoph Mauritz (l.) und Max Petzi (r.) sind darüber hocherfreut. − Fotos: Sven Kaiser, M. Duschl

Ein kräftiges Ausrufezeichen gesetzt hat die DJK Karlsbach. Der Fußball-A-Klassist verpflichtet mit...



Matchwinner in Weiden: René Röthke traf vierfach. (Foto: Rappel)

Nach der Curtis Leinweber-Show am Freitag gegen den ERC Sonthofen gab es für den Deggendorfer SC am...





600 Bergläufer wollen am 22. September den König des Bayerwaldes bezwingen. −Archivfoto: Marco Felgenhauer / Woidlife Photography

Würden Sie freiwillig 64 Kilometer lang am Großen Arber rauf und runter laufen (wollen)...







Facebook










realisiert von Evolver