• pnp.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





16.09.2017  |  06:00 Uhr

Gestern gegen Iniesta, heute gegen Albert Krenn: Martin Büchel – ein Nationalspieler in Schalding

Lesenswert (10) Lesenswert 4 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 84 / 112
  • Pfeil
  • Pfeil




"Ein ganz besonderer Moment": Der Liechtensteiner Martin Büchel (links) gegen den Spanier und sein Idol Andrés Iniesta. Am Samstag heißen seine Gegenspieler Christian Seidl und Mario Enzesberger. − Foto: Imago

"Ein ganz besonderer Moment": Der Liechtensteiner Martin Büchel (links) gegen den Spanier und sein Idol Andrés Iniesta. Am Samstag heißen seine Gegenspieler Christian Seidl und Mario Enzesberger. − Foto: Imago

"Ein ganz besonderer Moment": Der Liechtensteiner Martin Büchel (links) gegen den Spanier und sein Idol Andrés Iniesta. Am Samstag heißen seine Gegenspieler Christian Seidl und Mario Enzesberger. − Foto: Imago


Vor elf Tagen spielte er noch mit Liechtenstein gegen die spanische Nationalmannschaft mit Álvaro Morata, Thiago Alcántara und Andrés Iniesta. Am Samstag läuft Martin Büchel (30) mit dem FC Unterföhring am Reuthinger Weg auf – und seine Gegenspieler heißen Christian Seidl, Albert Krenn und Mario Enzesberger. Wie er mit diesem Kontrastprogramm zurecht kommt? Ein Gespräch über Ronaldo, Ruhm und Regionalliga.

Herr Büchel, gestern WM-Qualifikation, heute Schalding. Eine große Umstellung?
Büchel: "Nach so vielen Jahren ist das kein Problem mehr. Gewöhnungsbedürftig ist eher der umgekehrte Weg, wenn ich vom Verein zur Nationalmannschaft reise. Das Spiel ist dann plötzlich viel schneller, die Zuschauer sind deutlich mehr. Außerdem gibt es Unterschiede bei der Spielweise: Die Nationalmannschaft legt viel Wert auf den physischen und läuferischen Bereich, da wir meistens Außenseiter sind. Mit Unterföhring ist das nicht immer so."
Was macht mehr Spaß?
Büchel: "Das kann man nicht vergleichen. Einerseits ist es natürlich eine Ehre, für mein Land zu spielen. Andererseits habe ich mit dem FC Unterföhring einen super Verein gefunden, der mir den Spaß am Fußball zurück gegeben hat. Das bedeutet mir sehr viel, denn ich habe in meiner Karriere auch die andere Seite des Fußballs kennen gelernt. Da gibt es keinen Raum für Sentimentalitäten, es geht nur ums Geschäft. In Unterföhring ist das anders: Die Gemeinschaft ist wichtig und man hockt nach dem Spiel auch mal auf ein Bier zusammen. Überhaupt ist der Fußball in der Regionalliga authentischer. Die Mittel sind zwar oftmals begrenzt, der Sport ist dafür aber ehrlich – genau das taugt mir. Ich spiele gerne beim FCU. Und was Vorstand, Verein und die vielen ehrenamtlichen Helfer leisten, ist sowieso Wahnsinn."

Wie kam der Kontakt nach Unterföhring zustande?
Büchel: "Als ich wegen meiner Osteopathie-Ausbildung nach München gezogen bin, machte ich einen Spaziergang und kam am Unterföhringer Vereinsgelände vorbei. Ich informierte mich über den Klub und erfuhr von einem Freund, dass der FCU in der Bayernliga spielt. Also schaute ich bei einer Trainingseinheit vorbei und fragte den Trainer, ob ich mit trainieren dürfe. Der meinte nur: ‚So läuft das bei uns nicht.‘ Er empfahl mir stattdessen, am nächsten Tag wieder zu kommen, um mit der zweiten Mannschaft zu trainieren. Ich bedankte mich, sagte ‚Okay‘ und ging. Da rief er mir hinterher und fragte mich, wo ich denn schon überall gespielt hätte. Am nächsten Tag durfte ich dann mit trainieren – bei der ersten Mannschaft (lacht)."

Inzwischen stehen 69 Länderspiele in Ihrem Steckbrief. Machen Sie die 100er-Marke voll?
Büchel: "Das ist ein langer Weg. Um dieses Ziel zu erreichen, muss vieles passen. Pro Jahr schafft man in der Regel nicht mehr als eine Handvoll Länderspiele. Vorausgesetzt man bleibt gesund und verletzungsfrei. Ich möchte einfach solange spielen, wie es geht. Aber klar, die Zahl 100 ist schon eine magische Grenze."

Mit dem Nationalteam haben Sie gegen halb Europa gespielt. Welche Partien sind Ihnen in besonderer Erinnerung?
Büchel: "Am Schönsten war es natürlich immer dann, wenn wir etwas geholt haben. Legendär ist zum Beispiel das 2:2-Unentschieden gegen Portugal 2004, das Cristiano Ronaldo und Luis Figo dabei hatte. Aber auch die Spiele in Schottland, Nordirland oder Schweden waren stimmungsmäßig absolute Highlights. Unvergessen ist die Partie gegen Österreich, als wir im Ernst-Happel-Stadion vor 50000 Zuschauern gespielt haben. Für Gänsehaut sorgte auch Gigi Buffon bei der italienischen Nationalhymne. Er sang mit Abstand am lautesten! (lacht)."
Welcher Gegenspieler war bislang der beste?
Büchel: "Da waren viele, viele Weltklasse-Fußballer dabei. Bis auf Lionel Messi habe ich gegen die besten der Welt gespielt. Ibrahimovic, Ronaldo, Giggs, Bale – das sind alles unfassbar talentierte Kicker. Mein Lieblingsspieler ist Andres Iniesta. Gegen ihn zu spielen, war schon etwas Besonderes. Nebenbei bemerkt ist mir bewusst, dass es ein echtes Privileg ist, gegen diese großen Spieler antreten zu dürfen."

Das ganze Interview, geführt von Felix Drexler, lesen Sie in der Samstagsausgabe der Heimatzeitung.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
TSV 1860 München
20
45:15
44
2.
FC Ingolstadt II
20
47:24
39
3.
1. FC Nürnberg II
21
49:35
38
4.
1. FC Schweinfurt 05
21
36:27
35
5.
FV Illertissen
21
32:25
35
6.
FC Bayern München II
19
37:25
33
7.
SV Schalding-Heining
21
37:38
33
8.
TSV 1860 Rosenheim
21
31:34
30
9.
FC Augsburg II
21
38:27
29
10.
FC Pipinsried
21
25:38
29
11.
TSV Buchbach
19
29:26
28
12.
SV Wacker Burghausen
21
31:31
26
13.
VfR Garching
19
31:35
26
14.
VfB Eichstätt
21
30:37
24
15.
Spvgg Bayreuth
21
31:46
23
16.
Spvgg Greuther Fürth II
21
19:32
22
17.
SV Seligenporten
20
25:33
21
18.
FC Memmingen
21
21:34
17
19.
FC Unterföhring
21
21:53
9




"Er ist eine absolute Führungsfigur": Schaldings sportlicher Leiter Markus Clemens zeigt sich von Markus Gallmaiers derzeitigen Leistungen angetan. Der SVS-Stürmer war mit seinen Toren und Vorbereitungen zuletzt häufig der "Türöffner". Gegen Rosenheim durfte der 25-Jährige die Grün-Weißen als Kapitän auf den Rasen führen. − Fotos: Andreas Lakota

Hinten sicher, vorne brandgefährlich – es ist fast schon unheimlich, was der SV Schalding...



Derby auf Sandplatz: Freitagabend, Flutlicht und ein Nachbarduell zwischen dem SV Perlesreut um Marco Sterr (im Vordergrund) und dem SV Schöfweg. Da sollten doch einige Zuschauer vorbeikommen, oder? − Fotos: Michael Duschl

Es ist kein Geheimnis, dass die Bezirksliga-Fußballer des SV Perlesreut und des SV Schöfweg die...



Müssen sich Amateur-Kicker bald auf eine neue Spielordnung einstellen? Der Bayerische Fußball-Verband will darüber mit den Vereinen sprechen. − Foto: Andreas Lakota

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) will für mehr Durchblick in seinem Paragrafen-Dschungel sorgen...



Eine klasse Besetzung kann das VR Bank Rottal-Inn Hallen-Masters des ASCK Simbach vorweisen. Mit dabei sind zahlreiche Top-Clubs wie der FC Bayern München (Bild vom Sonnenland-Cup der Spvgg Hacklberg im Viertelfinale gegen Grashoppers Zürich). − Foto: Sigl

"Ein absolutes Top-Turnier, das es in dieser Form noch nie in unserer Region...



Bekam für seine Leistung gegen Anderlecht Sonderlob: Bayern-Youngster Marco Friedl. − Foto: dpa

Mit ihm hatte keiner gerechnet, nicht einmal er selbst. Der 19 Jahre junge Österreicher Marco Friedl...





Spielt künftig wieder für den VfB Passau-Grubweg: Nikola Vasic. − Foto: Lakota

Der VfB Passau-Grubweg kann für den Aufstiegskampf in der A-Klasse Passau eine bekannte Verstärkung...



Frustriert: Tiefenbach-Coach Axel Dichtl. − Foto: Lakota

Vier bittere Pleiten im Spätherbst, nur magere 17 Punkte aus 20 Saisonspielen...



"Wir werden keinen Protest gegen das Tor einlegen", sagt Natternbergs Trainer Peter Gallmaier. − Foto: Helmut Müller

Es gibt nur weniges, das an diesem Treffer zum 2:2-Endstand im Spiel der Kreisliga Straubing...



Die Spuren einer illegalen Rallyefahrt: So sieht der Rasenplatz in Aunkirchen aus. − Foto: FCA

Als wäre der starke Regen am Wochenende nicht schon genug gewesen: Beim FC Aunkirchen wurde am...



Sie jubeln weiter: Sechs der letzten sieben Spiele konnte der SV Schalding gewinnen. − Foto: Lakota

Ein Jahres-Heimfinale nach Maß hat der SV Schalding in der Regionalliga Bayern hingelegt...





Schlagzahl nochmals erhöhen: Passaus Trainer Benedikt Wagner will nach dem Winter noch mehr Gas geben. − Foto: Lakota

53 von 60 – so lautet die beeindruckende Punktebilanz, die der 1.FC Passau in der Bezirksliga...







Facebook










realisiert von Evolver