• pnp.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





07.03.2017  |  06:00 Uhr

Stärken, Schwächen – und Selbstkritik von Köck: So sieht Schalding seinen Start

von Andreas Lakota

Lesenswert (6) Lesenswert 5 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke






Mit Stefan Köck (2.v.r.) lief erstmals in der Regionalliga Bayern ein Spielertrainer auf. − Foto: Lakota

Mit Stefan Köck (2.v.r.) lief erstmals in der Regionalliga Bayern ein Spielertrainer auf. − Foto: Lakota

Mit Stefan Köck (2.v.r.) lief erstmals in der Regionalliga Bayern ein Spielertrainer auf. − Foto: Lakota


Im Fußball sind schon so viele Dinge passiert, von denen niemand zu träumen wagte. Der SV Schalding hat es selbst erlebt im Sommer des letzten Jahres, als man mit einem Trainerwechsel eine ungeahnte Euphorie entfachte und mit vier Siegen aus den letzten vier Spielen zum Klassenerhalt in der Regionalliga stürmte. Zum Start in die Frühjahrsrunde traten die Passauer Vorstädter nun wieder mit einem neuen Coach an, Aufbruchstimmung inklusive. Doch am Ende des Tages herrschte eher Ernüchterung – zumindest bei vielen der 1704 Zuschauern. Ein mageres 0:0 im Kellerduell gegen den TSV Buchbach, dazu überraschende Auswärtssiege der Konkurrenten Rosenheim und Ingolstadt II – keine Frage: Der direkte Klassenerhalt wird für den SVS um Neu-Trainer Stefan Köck immer schwieriger. Für den Coach ist das Ergebnis allerdings kein Rückschlag. Im Gegenteil: Der Glaube an den Klassenerhalt, so Köck, sei nach wie vor bei allen Beteiligten groß. "Wir können und wir werden das schaffen." Was der Trainer und die Verantwortlichen sonst noch sagen – wir haben die Reaktionen zum Schaldinger Start gesammelt.

Stefan Köck zum Spiel: "Sicher, vom Ergebnis her haben wir uns das anders vorgestellt. Wir haben Anpassungsschwierigkeiten gehabt, nach sechs Wochen Vorbereitung auf dem Kunstrasen ist uns die Umstellung auf natürliches Grün schwer gefallen. Dazu kam ein heftiger Gegenwind in der ersten Halbzeit. Und der Platz war extrem tief, wir haben daher unsere spielerischen Stärken in der Offensive nicht wirklich nutzen können. Aber wir haben alles versucht und gerade in der zweiten Halbzeit haben wir es sehr gut gemacht. Wille, Einsatz und Leidenschaft waren absolut vorhanden, nur vorne hat uns leider ein bisschen die Durchschlagskraft gefehlt. Aber auf die Leistung nach dem Wechsel können wir aufbauen."

Stefan Köck zu seinem ersten Auftritt als Spielertrainer: "Ich wollte eigentlich nicht spielen, aber Martin Tiefenbrunner hat sich verletzt, daher habe ich dann anders entschieden. Ich habe leider einige Unsicherheiten gezeigt. Das darf mir nicht passieren. Ich denke aber nicht, dass dies etwas mit meiner neuen Aufgabe als Trainer zu tun gehabt hat. Wenn ich spiele, dann kann ich nur die Führungsrolle übernehmen, die ich auch vorher auf dem Platz hatte. Aber ich sehe das nicht als Problem, wir haben ja Leute auf der Bank, die jederzeit eingreifen können und sich mit mir abstimmen."

Zufrieden mit dem Punkt: Co-Trainer Philipp Zacher und Sportchef Markus Clemens. − Foto: Lakota

Zufrieden mit dem Punkt: Co-Trainer Philipp Zacher und Sportchef Markus Clemens. − Foto: Lakota

Zufrieden mit dem Punkt: Co-Trainer Philipp Zacher und Sportchef Markus Clemens. − Foto: Lakota


Stefan Köck zum nächsten Spiel in Unterhaching: "Wir sind natürlich klarer Außenseiter. Aber wir fahren da hin, um etwas zu holen. Warum sollten Schalding in Unterhaching nicht gewinnen? Im Fußball sind schon ganz andere Dinge passiert."

Co-Trainer Philipp Zacher: "Die Platzverhältnisse haben kein besseres Spiel zugelassen. In der ersten Halbzeit waren wir nicht gut in der Partie und hatten Glück, weil Buchbach die besseren Chancen hatten. Nach der Pause haben wir mehr Willen gezeigt. Es war ein hart umkämpftes Match, am Ende muss man mit dem Punkt zufrieden sein. Die Mannschaft ist voll intakt, das Ergebnis wirft niemanden aus der Bahn und ist sicher kein Knacks für die Moral. Der Punkt kann am Ende noch ganz wichtig werden.

Sportchef Markus Clemens über das Spiel: "Für mich hat das Spiel wenig Aussagekraft. Beide haben sich neutralisiert, ich weiß auch jetzt nicht wirklich, wo wir stehen. Auch die beiden unterschiedlichen Halbzeiten will ich nicht überbewerten. Das Spiel war extrem windabhängig. In der ersten Halbzeit hatten wir Gegenwind – und Bubach mehr vom Spiel. Nach dem Wechsel mit Rückenwind haben sich die Kräfteverhältnisse dann verschoben. Was mir Mut macht: Wir haben sehr diszipliniert gespielt und sind in der Defensive sehr gut gestanden. Auch unser Torwart Markus Schöller hat ein sehr gutes Spiel gemacht. Man hat gesehen, dass unsere Defensive herhält, auch wenn mal richtig Druck aufkommt. Diese Erfahrung hatten wir in der Vorbereitung nicht."

Markus Clemens über die fehlende Durchschlagskraft in der Offensive: "Ich weiß es nicht, woran es gelegen hat. Das müssen wir jetzt mal analysieren und intern besprechen, auch mit den Spielern. Aber es war sicher nicht so, wie wir es uns vorgestellt haben, wobei Buchbach natürlich hinten auch extrem gut verteidigt hat. Schnelle Gegenstöße waren fast gar nicht möglich."

Markus Clemens über das Ergebnis: "Sicher wollten wir gewinnen. Aber ich kann auch mit dem Remis leben."

Markus Clemens über die kurzfristigen Ausfälle von Rene Huber und Martin Tiefenbrunner: "Rene war auf einem sehr guten Weg, weiter als erwartet. Aber im Abschlusstraining hat der Muskel im Oberschenkel gezwickt, bei seiner Vorgeschichte wollten wir da einfach kein Risiko eingehen. Ich denke aber, dass es nichts schlimmeres ist. Martin hat eine leichte Entzündung am Bauchmuskelansatz, darum haben wir ihm eine Pause verordnet. Ich denke, spätestens beim Spiel in Bayreuth in zwei Wochen wird er aber wieder dabei sein."













Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
TSV 1860 München
33
79:23
77
2.
FC Bayern München II
33
77:37
68
3.
1. FC Schweinfurt 05
33
66:46
61
4.
1. FC Nürnberg II
33
67:52
54
5.
FC Ingolstadt II
33
66:49
53
6.
VfR Garching
32
56:57
49
7.
SV Wacker Burghausen
33
48:45
46
8.
VfB Eichstätt
32
49:51
45
9.
SV Schalding-Heining
32
55:67
45
10.
Spvgg Greuther Fürth II
33
40:45
44
11.
FC Augsburg II
33
50:43
43
12.
FV Illertissen
33
45:47
42
13.
TSV 1860 Rosenheim
32
38:46
39
14.
TSV Buchbach
33
43:54
39
15.
FC Pipinsried
31
36:53
39
16.
Spvgg Bayreuth
32
48:71
34
17.
SV Seligenporten
32
37:52
33
18.
FC Memmingen
32
37:53
31
19.
FC Unterföhring
33
30:76
18




Im Laufduell: Kötztings Daniel Jenne (links) und Bogens Timo Sokol. Ein Tor von Michael Steiger entscheidet die Nachholpartie der Fußball-Landesliga Mitte für die Gäste. − Foto: Frank Bietau

Kötzting. Derby-Pleite für den 1. FC Bad Kötzting: In einem Nachholspiel der Fußball-Landesliga...



Nicht ernst genommen hat Alex Geiger das Verfahren. − Foto: Lakota

Die Hauzenberger Fußballer hatten es eh schon geahnt, nun die offizielle Mitteilung des...



Entlassen: Torsten Ziegner. − Foto: dpa

Beim Fußball-Drittligist FSV Zwickau gibt es mächtig Ärger. Der Verein, zu dem im Winter der...



Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. − Foto: dpa

Der Teamarzt der Nationalmannschaft und des FC Bayern, Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt...



Marketingmensch: Auf der Versammlung bewirbt der Vorsitzende des DSC die Dauerkartenaktion.

Sportlich sind alle Fragen beantwortet: Die Tilburg Trappers sind seit Freitag Meister der Oberliga...





Um diese Szene geht es: Hauzenbergs Jürgen Knödlseder (links) trifft Bogens Spielertrainer Michael Steiger. Weil das vermeintliche Foul aber wohl nach einer Abseitsstellung von Steiger passierte, nahm der Schiedsrichter seine zuvor gezeigte Gelb-Rote Karte für Knödlseder zurück. Der TSV sieht hierin einen Regelverstoß und beantragt eine Neuansetzung. − Foto: Stefan Ritzinger

Der Sturm ist weiter auf Kurs Aufstiegs-Relegationsrang: Mit dem 2:0 in Bogen...



Duell der Top-Torjäger: Rekordtorschütze Cristiano Ronaldo (l.) hat in der Königsklasse schon unglaubliche 120 Treffer erzielt – da nehmen sich Robert Lewandowskis 45 Einschüsse vergleichsweise bescheiden aus. − Foto: imago

Cristiano Ronaldo gegen Robert Lewandowski, Toni Kroos & Luka Modric gegen James Rodriguez & Javi...



Sein Jubel sorgte mal wieder für Diskussionen: Cristiano Ronaldo feierte nach seinem umstrittenen Elfmeter-Tor ausgelassen – und ohne Trikot.

Es war ein unglaublich dramatisches Spiel. Wohl niemand im Estadio Bernabeu von Madrid hatte damit...



Niko Kovac soll ab der neuen Saison Trainer bei Bayern werden. − Foto: dpa

Kein Thomas Tuchel, kein Jürgen Klopp, kein Ralph Hasenhüttl – Niko Kovac (46) wird neuer...



Schockiert stehen die Schaldinger Spieler am Freitag nach dem Zwischenfall auf dem Rasen, ehe sie in die Kabine gehen. − Foto: Lakota

Die Regionalligapartie zwischen dem SV Schalding und dem FC Pipinsried wurde am Freitagabend von...







Facebook










realisiert von Evolver