• pnp.de
  • am-sonntag.de




RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





21.04.2017  |  10:00 Uhr

"Mannschaft und ich sind in der Pflicht": Prebecks letzter Warnschuss an seine Seebacher

von Sebastian Lippert

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Kein Landesliga-Leichtgewicht: Markus Drexler wird nach seinem 2:0 gegen Bad Abbach von Mitspieler Sebastian Ranzinger gefeiert und gehoben. Der Ex-Schauflinger spielte sich fest beim TSV, vom Trainer gab’s ein Sonderlob für die "Top-Einstellung". − Foto: Helmut Müller

Kein Landesliga-Leichtgewicht: Markus Drexler wird nach seinem 2:0 gegen Bad Abbach von Mitspieler Sebastian Ranzinger gefeiert und gehoben. Der Ex-Schauflinger spielte sich fest beim TSV, vom Trainer gab’s ein Sonderlob für die "Top-Einstellung". − Foto: Helmut Müller

Kein Landesliga-Leichtgewicht: Markus Drexler wird nach seinem 2:0 gegen Bad Abbach von Mitspieler Sebastian Ranzinger gefeiert und gehoben. Der Ex-Schauflinger spielte sich fest beim TSV, vom Trainer gab’s ein Sonderlob für die "Top-Einstellung". − Foto: Helmut Müller


Über Monate hat Seebachs Trainer Thomas Prebeck seine Jungs ermahnt, nicht nachzulassen. Jetzt steht der TSV mit dem Rücken zur Wand.

Hätte er zehn Feldspieler wie Markus Drexler, könnte Thomas Prebeck ruhiger schlafen. Der Mittelfeldmann war im Winter als Spielertrainer aus der A-Klasse gekommen und erspielte sich schnell einen Stammplatz bei Landesligist TSV Seebach. Nicht, weil er die Konkurrenten im eigenen Team – alles gute Kicker – fußballerisch in den Schatten stellt. Sondern, "weil er 70 Minuten alles gibt und raus muss, weil er komplett fertig ist. Markus hat andere mit seiner Top-Einstellung überholt", lobt Prebeck. Das zählt umso mehr im Heimspiel am Sonntag (14 Uhr) gegen Tabellenführer Gebenbach; die auswärtsstärkste Mannschaft der Liga, die sich mit einem Sieg fast schon den Titel sichern kann, während Seebach als Fünfzehnter um den direkten Klassenerhalt kämpft.

So kam es

Es ist ja nicht so, als hätte Prebeck seine Spieler nicht oft genug gewarnt. Und es ist erst recht nicht so, als hätte der Aufsteiger im Leben nicht damit gerechnet, irgendwann doch noch um den Klassenerhalt bangen zu müssen. "Wir waren zwei Drittel der Saison nicht auf dem Relegationsplatz", erinnert Prebeck. Aber die Art und Weise, wie sie dort gelandet sind, stört ihn.

1)Im Herbst, vor dem Spiel gegen Etzenricht (1:1) und nach dem ersten kleinen Durchhänger der Saison, mahnte Prebeck seine Elf, konzentrierter zu arbeiten.

2)Fünf Spiele ohne Sieg später sprach Teammanager Gunther Peukert in der Vorschau auf die Ettmannsdorf-Partie davon, dass die Mannschaft vorn zu viel liegen lässt und hinten zu viele Fehler macht.

3)Nach der folgenden 0:1-Niederlage in Ettmannsdorf ging Prebeck seine Spieler mit markigen Worten an: "Langsam müssen sich die Herren Gedanken machen, ob sie Landesliga spielen wollen oder der Aufwand zu hoch ist." Seebach fing sich daraufhin, so halb: zwei Siege, drei Niederlagen.

4) Im Frühjahr verlor der TSV dann mit 1:3 zuhause gegen den Letzten aus Sorghof. Prebeck danach: "Wir müssen dringend an unserer Einstellung arbeiten. Wir haben angesprochen, was in Regensburg Sache sein wird."

Bei der Fortuna war nichts Sache: Das Spiel wurde verlegt und vor wenigen Tagen am Ostermontag verloren (1:3). Zuvor folgten der Absage ein peinliches 0:0 gegen Ruhmannsfelden, ein ordentlicher Auftritt gegen Cham (0:3) – und ein vermeintliches Hallowach beim 3:0 gegen Bad Abbach.

Aber nichts war’s, beim direkten Konkurrenten Etzenricht verlor Seebach wieder, mit 1:2. Das Ergebnis nervte den Trainer aber lang nicht so sehr wie dessen Entstehung: Charakterlos spielten sie, mutlos, mit lustlosen Führungsspielern – so tobte Prebeck.

Prebeck: "Wir haben Tacheles geredet"

Es gab einiges zu besprechen, und das taten sie. "Wir haben unter der Woche Tacheles geredet", erzählt Prebeck, der sich selbst nicht frei von Schuld spricht: "Vielleicht hätte ich eher deutlich werden müssen. Die Mannschaft und ich sind jetzt in der Pflicht, eine Reaktion zu zeigen." Offenbar drang der Warnschuss auch zu den Spielern durch: Sie fanden sich nach der Sitzung nochmals zusammen, ganz für sich, ohne Trainer – und gaben später ein Vollgas-Versprechen ab.

In den letzten fünf Spielen soll die Aufholjagd folgen. Es geht neben Gebenbach gegen Kareth-Lappersdorf (auswärts, Hinspiel 1:1), Donaustauf (H, 1:1), Hauzenberg (A, 1:2) und Ettmannsdorf (H, 0:1). Gegen keine der Mannschaften hat Seebach in der Hinrunde gesiegt, nun sollen sie plötzlich mindestens drei der Duelle gewinnen. "Das beschäftigt uns schon", bestätigt Prebeck. Weiß aber auch: "Utopisch ist das nicht."












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
SSV Jahn Regensburg II
22
59:17
55
2.
TSV Waldkirchen
22
43:16
49
3.
FC Sturm Hauzenberg
22
53:25
43
4.
ASV Cham
22
43:24
40
5.
ASV Burglengenfeld
21
32:22
37
6.
SV Fortuna Regensburg
20
47:39
35
7.
SV Donaustauf
21
43:32
30
8.
SV Hutthurm
22
34:39
29
9.
TSV Kareth-Lappersdorf
22
26:23
28
10.
SV Etzenricht
22
32:44
28
11.
TSV Bogen
21
22:31
27
12.
SV Neukirchen b.Hl. Blut
21
33:37
26
13.
FC Tegernheim
21
29:35
26
14.
1. FC Bad Kötzting
22
44:48
25
15.
TSV Bad Abbach
22
26:33
24
16.
SC Ettmannsdorf
21
20:37
17
17.
1. FC Schwarzenfeld
21
25:67
12
18.
SV Raigering
21
16:58
12




Stellen die prominenten "Neuen" stolz vor: Eberhardsbergs 2. Vorstand Arnold Flexeder (links), sportlicher Leiter Franz Stockbauer (rechts) und Spielertrainer Manuel Grillhösl (2. v.l.) mit Christoph Bartl (2. v.r.) und Christoph Schätzl. − Foto: DJK

Das lässt die Konkurrenz in der A-Klasse Waldkirchen aufhorchen: Die DJK Eberhardsberg...



Der TSV 1860 München ist und bleibt ein ganz besonderer Verein. − Foto: dpa

Der TSV 1860 – dieser Verein ist und bleibt etwas ganz Besonderes. Zwei aktuelle Beispiele...



Eine Zusammenarbeit zum Wohle des Profi- und Breitenfußballs besiegeln (von links) Martin Asen (U17 Trainer und Jugendleitung TSV Waldkirchen), Jens Weisweiler (Chef-Scout Jahnschmiede) Franz Höng (U13-Trainer TSV Waldkirchen), Alois Falkner (U15 Trainer und Jugendleitung TSV Waldkirchen), Christian Martin (Leiter der Jahnschmiede) TSV-Jugendleiter Christian Waschinger, Norbert Barth (U10-Trainer TSV Waldkirchen) und Johannes Frisch (Organisation Jahnschmiede). − Foto: SSV Jahn Regensburg

Als sechster Verein in Ostbayern hat der TSV Waldkirchen eine Kooperation im Nachwuchsbereich der...



Es wird eine harte erste Woche für die Burghausener Spieler um Tim Sulmer, die am Montag erstmals wieder auf dem Platz standen. − Foto: Butzhammer

Der Ball rollt wieder an der Salzach – am Montagabend versammelte Wacker Burghausens Trainer...



Jupp Heynckes – können ihr die Bayern-Bosse doch von einer Vertragsverlängerung überzeugen? − Foto: dpa

Der größte Kampf des FC Bayern in der Fußball-Bundesliga gilt nicht mehr den Gegnern...





B-Junioren-Sieger JFG Unterer Donauwald mit (kniend v.l.) Simon Michl, Qasimi Baktaj, Fabian Schwarz, Max Gabriel, Lukas Schätzl, Jonas Seidl, stehend v.l. JFG-Jugendleiter Max Schwarz, Hauzenbergs 2. Bürgermeister Peter Auer, Ernst Raith (Sportbeauftragter Landratsamt), Julian Fenzl, Stefan Jungbauer, Philipp Florian, Thomas Sigl, Simon Lindbüchler, stv. Landrat Klaus Jeggle, Trainer Hermann Winterberger und Juniorenspielleiter Tobias Nöbauer. − Foto: Sven Kaiser

Eklat bei der Hallen-Landkreismeisterschaft der B-Junioren in Hauzenberg: Vier Sekunden (...



Allerletzter Versuch: Bei der Passauer Stadtmeisterschaft sprachen "West"-Chef Thomas Lemberger und Tiefenbachs Trainer Alex Dichtl noch einmal kurz über den Wechsel von Tobias Ortmeier. − Foto: Mike Sigl

Es bleibt dabei: Tobias Ortmeier (32) wird in der Rückrunde vorerst nicht für den Bezirksligisten...



Spielt künftig für den TSV Karpfham: Tomas Vnuk.

Das ging aber schnell: Nur zwei Tage nach dem überraschenden Aus beim TSV Grafenau hat Tomas Vnuk...



Landesliga- und Bayernliga-Erfahrung vorweisen kann Grafenaus Neuzugang Daniel Ranzinger (vorne rechts). − Foto: Michael Duschl

Prominenter Winter-Neuzugang für den Bezirksligisten TSV Grafenau: Von Landesligist FC Sturm...



Einen packenden Fight lieferten sich Deggendorf und Rosenheim. Die Zuschauer sorgten für die nötige Stimmung. − Foto: Roland Rappel

Heißes Match vor 2251 Fans im Deggendorfer Eisstadion: Im Spitzenspiel der Oberliga Süd unterlag der...







Facebook










realisiert von Evolver