• pnp.de
  • regioevent.de
  • am-sonntag.de




RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





21.04.2017  |  10:00 Uhr

"Mannschaft und ich sind in der Pflicht": Prebecks letzter Warnschuss an seine Seebacher

von Sebastian Lippert

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 50 / 73
  • Pfeil
  • Pfeil




Kein Landesliga-Leichtgewicht: Markus Drexler wird nach seinem 2:0 gegen Bad Abbach von Mitspieler Sebastian Ranzinger gefeiert und gehoben. Der Ex-Schauflinger spielte sich fest beim TSV, vom Trainer gab’s ein Sonderlob für die "Top-Einstellung". − Foto: Helmut Müller

Kein Landesliga-Leichtgewicht: Markus Drexler wird nach seinem 2:0 gegen Bad Abbach von Mitspieler Sebastian Ranzinger gefeiert und gehoben. Der Ex-Schauflinger spielte sich fest beim TSV, vom Trainer gab’s ein Sonderlob für die "Top-Einstellung". − Foto: Helmut Müller

Kein Landesliga-Leichtgewicht: Markus Drexler wird nach seinem 2:0 gegen Bad Abbach von Mitspieler Sebastian Ranzinger gefeiert und gehoben. Der Ex-Schauflinger spielte sich fest beim TSV, vom Trainer gab’s ein Sonderlob für die "Top-Einstellung". − Foto: Helmut Müller


Über Monate hat Seebachs Trainer Thomas Prebeck seine Jungs ermahnt, nicht nachzulassen. Jetzt steht der TSV mit dem Rücken zur Wand.

Hätte er zehn Feldspieler wie Markus Drexler, könnte Thomas Prebeck ruhiger schlafen. Der Mittelfeldmann war im Winter als Spielertrainer aus der A-Klasse gekommen und erspielte sich schnell einen Stammplatz bei Landesligist TSV Seebach. Nicht, weil er die Konkurrenten im eigenen Team – alles gute Kicker – fußballerisch in den Schatten stellt. Sondern, "weil er 70 Minuten alles gibt und raus muss, weil er komplett fertig ist. Markus hat andere mit seiner Top-Einstellung überholt", lobt Prebeck. Das zählt umso mehr im Heimspiel am Sonntag (14 Uhr) gegen Tabellenführer Gebenbach; die auswärtsstärkste Mannschaft der Liga, die sich mit einem Sieg fast schon den Titel sichern kann, während Seebach als Fünfzehnter um den direkten Klassenerhalt kämpft.

So kam es

Es ist ja nicht so, als hätte Prebeck seine Spieler nicht oft genug gewarnt. Und es ist erst recht nicht so, als hätte der Aufsteiger im Leben nicht damit gerechnet, irgendwann doch noch um den Klassenerhalt bangen zu müssen. "Wir waren zwei Drittel der Saison nicht auf dem Relegationsplatz", erinnert Prebeck. Aber die Art und Weise, wie sie dort gelandet sind, stört ihn.

1)Im Herbst, vor dem Spiel gegen Etzenricht (1:1) und nach dem ersten kleinen Durchhänger der Saison, mahnte Prebeck seine Elf, konzentrierter zu arbeiten.

2)Fünf Spiele ohne Sieg später sprach Teammanager Gunther Peukert in der Vorschau auf die Ettmannsdorf-Partie davon, dass die Mannschaft vorn zu viel liegen lässt und hinten zu viele Fehler macht.

3)Nach der folgenden 0:1-Niederlage in Ettmannsdorf ging Prebeck seine Spieler mit markigen Worten an: "Langsam müssen sich die Herren Gedanken machen, ob sie Landesliga spielen wollen oder der Aufwand zu hoch ist." Seebach fing sich daraufhin, so halb: zwei Siege, drei Niederlagen.

4) Im Frühjahr verlor der TSV dann mit 1:3 zuhause gegen den Letzten aus Sorghof. Prebeck danach: "Wir müssen dringend an unserer Einstellung arbeiten. Wir haben angesprochen, was in Regensburg Sache sein wird."

Bei der Fortuna war nichts Sache: Das Spiel wurde verlegt und vor wenigen Tagen am Ostermontag verloren (1:3). Zuvor folgten der Absage ein peinliches 0:0 gegen Ruhmannsfelden, ein ordentlicher Auftritt gegen Cham (0:3) – und ein vermeintliches Hallowach beim 3:0 gegen Bad Abbach.

Aber nichts war’s, beim direkten Konkurrenten Etzenricht verlor Seebach wieder, mit 1:2. Das Ergebnis nervte den Trainer aber lang nicht so sehr wie dessen Entstehung: Charakterlos spielten sie, mutlos, mit lustlosen Führungsspielern – so tobte Prebeck.

Prebeck: "Wir haben Tacheles geredet"

Es gab einiges zu besprechen, und das taten sie. "Wir haben unter der Woche Tacheles geredet", erzählt Prebeck, der sich selbst nicht frei von Schuld spricht: "Vielleicht hätte ich eher deutlich werden müssen. Die Mannschaft und ich sind jetzt in der Pflicht, eine Reaktion zu zeigen." Offenbar drang der Warnschuss auch zu den Spielern durch: Sie fanden sich nach der Sitzung nochmals zusammen, ganz für sich, ohne Trainer – und gaben später ein Vollgas-Versprechen ab.

In den letzten fünf Spielen soll die Aufholjagd folgen. Es geht neben Gebenbach gegen Kareth-Lappersdorf (auswärts, Hinspiel 1:1), Donaustauf (H, 1:1), Hauzenberg (A, 1:2) und Ettmannsdorf (H, 0:1). Gegen keine der Mannschaften hat Seebach in der Hinrunde gesiegt, nun sollen sie plötzlich mindestens drei der Duelle gewinnen. "Das beschäftigt uns schon", bestätigt Prebeck. Weiß aber auch: "Utopisch ist das nicht."












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2017
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
DJK Gebenbach
34
71:32
74
2.
SV Donaustauf
34
63:36
64
3.
ASV Cham
34
67:42
60
4.
Fortuna Regensburg
34
77:56
60
5.
1.FC Bad Kötzting
34
61:38
59
6.
ASV Burglengenfeld
34
60:31
56
7.
TSV Bad Abbach
34
53:50
53
8.
TSV Waldkirchen
34
51:47
49
9.
FC Sturm Hauzenberg
34
55:53
48
10.
SC Ettmannsdorf
34
42:46
45
11.
SV Hutthurm
34
57:63
44
12.
SV Etzenricht
34
59:67
43
13.
TSV Kareth-Lappersdorf
34
45:59
41
14.
SV Neukirchen b.Hl. Blut
34
54:66
41
15.
Spvgg Osterhofen
34
37:58
38
16.
TSV Seebach
34
44:60
36
17.
Spvgg Ruhmannsfelden
34
34:64
23
18.
SV Sorghof
34
24:86
20




Aus der Kreisklasse Unterer Wald vorerst verabschiedet haben sich die Fußballer der DJK Hinterschmiding (weiße) Trikots, die in der kommenden Saison in der Kreisklasse Mittlerer Wald antreten. − Foto: Michael Duschl

Der Kreis-Ausschuss des Fußballkreises Bayerwald hat in seiner Sitzung vom Mittwochabend die...



Michael Pillmeier versenkte zwei Elfmeter. − Foto: Lakota

Die Neuen haben gleich zugeschlagen: Durch zwei Treffer von Michael Pillmeier sowie ein Tor von...



Die Neuen klatschen sich ab: Tobias Beck (links) lässt sich nach seinem 4:0 von Stefan Lohberger gratulieren, der zum 2:0 getroffen hat. − Foto: Franz Nagl

Fünf Tore, feiner Fußball, keine Verletzten: Für den Regionalligisten SV Schalding-Heining ist das...



Zieht bald für Mariaposching ab: Fabian Köglmeier (links) kehrt zu seinem Heimatverein zurück. − F.: Ritzinger

Die Leut’ im Ort wird’s freuen: Fabian Köglmeier (28) wird wieder einer der ihren...



Beim Trainingsauftakt: Die Osserbuam mit Abteilungsleiter Stephan Stahl (hinten, v.l.), Co-Trainer Hans Schmalzreich, Keeper Max Weber, Tobias Artmann, Marco Arbinger, Matthias Rabl, Daniel Gschwendtner, Bastian Hofmann, Trainer Manfred Stern, Sportlicher Leiter Ludwig Koholka und Vorstand Wolfgang Koller sen. sowie Teammanager Wolfgang Koller jun. (vorne, v.l.), Marco Lang, Matthias Müller, Tobias Bauer, Alexander Vogl, Philipp Hartmann und Torwart-Trainer Erwin Hamberger. − Foto: Spvgg Lam

Mit einem extrem jungen Kader startet die Sportvereinigung Lam in die neue Bezirksligasaison...





2. Vorsitzender Horst Lux (l.) und Sportlicher Leiter Roland Lindinger nehmen die neue Nummer 10, Sebastian Angerer, in die Mitte. − Foto: Gunther Rankl

Neuzugang Nummer 5 für den FC-DJK Tiefenbach: Sebastian Angerer (29) wechselt vom FC Vilshofen zum...



Weil der Reuthinger Weg nur 2500 Zuschauer fasst, überlegt Schalding, das Spiel gegen 1860 München ins Passauer Dreiflüssestadion zu verlegen. Der 1. FC Passau zeigt sich aufgeschlossen. − Foto: Andreas Lakota

Ex-Bundesligist TSV 1860 München in der vierten Liga – da kommt womöglich ein bisher nicht...



Der eine kommt, der andere ist schon weg: Onur Alagöz (links) zieht erneut das Trikot des SV Schalding-Heining über. Patrick Rott (verdeckt) wechselte zum Landesligisten FC Sturm Hauzenberg. − Foto: Andreas Lakota

Aus Aachen erneut an die Donau: Regionalligist SV Schalding-Heining hat Onur Alagöz zum zweiten Mal...



Würde in Hauzenberg mit offenen Armen empfangen werden: Weltfußballer Cristiano Ronaldo. − Foto: dpa

Mit einem offenen Brief wendet sich der FC Sturm Hauzenberg, der sich gerade mitten in der...



Das ZDF hat im Wettbieten gegen Sky und DAZN verloren: Ab der Saison 2018/2019 bis mindestens 2021 werden die Spiele der UEFA Champions League nur mehr im Pay-TV übertragen. − Foto: dpa

Die deutschen Fußball-Fans können die Spiele ihrer Lieblingsteams in der Königsklasse ab der Saison...







 
 
WAS
WANN
bis
WO
 
SUCHEN NEU
Oide Dult

21.06.2017 /// Klostergarten /// Passau

Frisches Bier al Dente, Blasmusik permanente
Johannifest

23.06.2017 /// Festplatz /// Röhrnbach

Die Veranstaltergemeinschaft - Sportverein, Soldaten- und Kriegerverein, Reit- und Fahrverein und...
2. Opeltreffen der Opelfreunde Outsiders

23.06.2017 /// Festzelt und Treffenplatz der Opelfreunde Outsiders /// Viechtach

Treffenplatz (mehrere hundert Autos), Leistungsprüfstand, Festzelt, Liveband Sa.,Pilsstand,...
mehr
 
WAS
WANN
bis
WO
 
SUCHEN NEU
Southside Festival

23.06.2017 /// 15:00 Uhr /// take-off Gewerbe Park - Flugplatz /// Neuhausen ob Eck

Circus Krone - Tour 2017

24.06.2017 /// 15:30 Uhr /// Messepark Kohlbruck /// Passau

Mit ihrer neuen Show "Evolution".
Tollwood Festival: Moop Mama

24.06.2017 /// 19:00 Uhr /// Olympiapark Süd /// München

mehr
WAS
 
SUCHEN NEU
mehr



Facebook










realisiert von Evolver