• pnp.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





20.04.2017  |  16:00 Uhr

Sturm muss Krise bei Mannschaft der Stunde beenden – Osterhofens Oslislo fordert wieder "Vollgas"

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Voraussichtlich erstmals wieder im Kader nach seiner Knieverletzung ist beim TSV Waldkirchen Matthias Karlsdorfer (rechts). − Foto: Michael Duschl

Voraussichtlich erstmals wieder im Kader nach seiner Knieverletzung ist beim TSV Waldkirchen Matthias Karlsdorfer (rechts). − Foto: Michael Duschl

Voraussichtlich erstmals wieder im Kader nach seiner Knieverletzung ist beim TSV Waldkirchen Matthias Karlsdorfer (rechts). − Foto: Michael Duschl


Fest in niederbayerischer Hand sind die Abstiegs-Relegationsplätze. Die drei Inhaber Hutthurm, Seebach und Osterhofen haben daheim die Punkte im Blick. Noch über dem Strich steht Hauzenberg, das seine Krise in Ettmannsdorf beenden möchte. Waldkirchen kann gegen Cham alles klar machen. Kötzting spechtet im Direktduell auf Donaustaufs 2. Platz.

30. Spieltag: Freitag, 19 Uhr: Hutthurm – Kareth-Lappersdorf (Hinspiel: 2:3) ; Samstag, 15 Uhr: Bad Kötzting – Donaustauf (0:1), Osterhofen – Etzenricht (3:1); 16.30 Uhr: Waldkirchen – Cham (1:4); Sonntag, 14.30 Uhr: Seebach – Gebenbach (1:3); 15 Uhr: Fortuna Regensburg – Neukirchen b.Hl.Blut (1:2); 15 Uhr: Sorghof – Ruhmannsfelden (0:2), Ettmannsdorf – Hauzenberg (0:2); 16 Uhr: Burglengenfeld – Bad Abbach (1:1). Nachholspiele terminiert: Bad Kötzting – Burglengenfeld (1. Mai, 15 Uhr/Hinspiel 3:0); Sorghof – Hutthurm (Mittwoch, 10. Mai, 19 Uhr/ 0:1).

1. FC Bad KötztingDas Spitzenspiel in der Liga steigt am Samstag im Stadion am Roten Steg, gegen die Augenthaler-Elf geht es für die Badstädter um Rang 2. Sie dürfen auf keinen Fall verlieren, sonst müssen sie den Aufsteiger in Richtung Relegation wohl ziehen lassen. Andererseits darf sich Klaus Augenthaler mit seinen Schützlingen keinen Ausrutscher am Roten Steg erlauben, denn die nachrückende Konkurrenz ist in Lauerstellung.
Der Trend: Neun Zähler aus den vergangenen drei Spielen haben die Badstädter nahe ran gebracht an Donaustauf. Insofern könnte die Absage der Ostermontag-Begegnung mit Burglengenfeld den "Erfolgsrhythmus" schon unterbunden haben (Nachholtermin: 1. Mai, 15 Uhr).
Das sagt der Trainer: "Auf uns wartet eine weitaus schwierigere Aufgabe als zuletzt in Kareth. Donaustauf hat sehr viel Qualität, gerade in der Offensive. Darauf müssen wir uns vorbereiten. Wir wollen aber alles versuchen, um erfolgreich zu sein." − kuc

TSV WaldkirchenMit dem ASV Cham erwartet der TSV (voraussichtlich zum Kunstrasenspiel) seinen Angstgegner. Die letzten vier Duelle mit den Oberpfälzern gingen allesamt verloren.
Der Trend: Waldkirchen blieb in vier von sechs Frühjahrsspielen ohne Gegentor, Cham wartet seit 189 Minuten auf einen Treffer. Die Elf von Uwe Mißlinger braucht im Kampf um Platz 2 einen Dreier.
Das sagt der Teammanager: "Fast alle Mannschaften hinter uns haben ein Nachholspiel, deshalb ist der Vorsprung nicht so groß. Wir wollen gegen Cham endlich wieder was holen", sagt Fabian Bauer.
Das Personal: Josef Krieg hat sich gegen Fortuna Regensburg (0:1) eine Rippe gebrochen. In Ruhmannsfelden (2:0) stand er trotzdem auf dem Platz, diesmal fällt er – wie Ingo Pfeil – aus. Matthias Karlsdorfer könnte erstmals wieder im Kader stehen, Dominik Schmöller plagen muskuläre Probleme. − mid

FC Sturm HauzenbergDen achten Anlauf auf den ersten Sieg in der Frühjahrsrunde unternimmt der FC Sturm am Sonntag in Ettmannsdorf. Und der dortige SC zählt zu den Mannschaften der Stunde.
Der Trend: Aus sieben Partien buchte Hauzenberg 2017 einen Punkt, die Schwandorfer Vorstädter jedoch stolze 16. Damit haben sie aus fast aussichtsloser Position die Staffelberger bereits um drei Zähler überflügelt.
Das sagt der Trainer: Leichte Fehler im Defensiv-Verhalten, wie bei den ersten beiden Gegentreffern gegen Burghausen, sollte man laut Alexander Geiger möglichst abstellen. Er erhofft sich durch den genesenen Kapitän Jürgen Knödlseder "deutlich mehr Stabilität in der Abwehr". Ein Punkt ist das Minimalziel, um verloren gegangenes Selbstvertrauen zurück zu gewinnen.
Das Personal: Maxi Zillner, Lukas Hutta und Daniel Ranzinger fehlen weiter, das Mitwirken von Johannes Gastinger ist noch fraglich. − HeSV HutthurmNach einem kleinen Zwischenhoch ist der SVH durch zwei Niederlagen wieder auf den dritten Relegationsrang abgerutscht. Am Freitag geht es gegen Kareth, hier möchte man den bitteren Last-Minute-K.o. (2:3) aus dem Hinspiel wettmachen.
Der Trend: Die Statistik spricht auch laut Hutthurms Trainer Dominik Schwarz für die Lappersdorfer, die die bisherigen drei Vergleiche für sich entscheiden konnten. Allerdings ist die Schuderer-Elf nach zwei Niederlagen selbst längst nicht aus dem Schneider.
Das sagt der Trainer: "Wir können mit einem Dreier wieder Anschluss ans Mittelfeld finden. In Anbetracht der kommenden Aufgabe in Donaustauf sind wir in Zugzwang, wollen wir der drohenden Relegation noch entgehen", betont Schwarz.Das Personal: Patrick Slodarz ist wieder fit, dafür stehen weiter Dominik Schwarz, Thomas Hötzl und Fabian Hirz verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. − HeSpvgg OsterhofenMit drei Siegen aus vier Spielen hat sich die Spvgg Osterhofen-Altenmark zuletzt gefangen. Im Heimspiel am Samstag (15 Uhr) kann die Oslislo-/Holler-Elf zum SV Etzenricht aufschließen − im direkten Duell.
Der Trend ist ein positiver: Drei von vier Spielen zu Null, der Fokus auf die Defensive macht sich bei der kampfstarken Truppe in Grün bezahlt. Allerdings kommt mit Etzenricht ein Team, das genauso gut drauf ist – und drei Siege in Folge feierte.
Das sagt der Trainer: "Etzenricht hat den Abstiegskampf genau wie wir schon verinnerlicht. Einen Schönheitspreis wird es am Samstag nicht geben", schickt Martin Oslislo voraus. Und fordert: "Wir müssen wieder Vollgas geben."
Das Personal: Stefano Gigliola musste zuletzt beruflich passen und ist wieder dabei. Johannes Wittenzellner fällt mit Muskelfaserriss aus. Grippegeschwächt ist Torjäger Stefan Lohberger. − fnTSV SeebachMit der DJK Gebenbach empfängt der TSV Seebach am Sonntag (14 Uhr) die auswärts-stärkste Mannschaft der Liga.
Der Trend: Einerseits wurde Bad Abbach mit 3:0 abgefertigt, aber dann folgten ein herzloser Auftritt in Etzenricht (1:2) und die Niederlage in Regensburg (1:3).
Das sagt der Trainer: "Wir haben uns selbst in diese Position gebracht. Wir haben uns diese Woche zusammengesetzt und Tacheles geredet. Die Spieler und ich sind in der Pflicht", sagt Thomas Prebeck.
Das Personal: Benjamin Baumgartner trug aus dem 1:3 bei Fortuna Regensburg eine schwere Einblutung an der Wade davon. Marco Thurnherr fällt vermutlich mit einem Innenbandriss im Knie für den Rest der Saison aus. Der Einsatz von Simon Lorenz, zuletzt wegen einer Zerrung nicht im Kader, entscheidet sich noch. Stürmer Tobias Biermeier befindet sich im Urlaub. − sli

Spvgg RuhmannsfeldenDie letzte große Gelegenheit auf den fünften Saisonsieg bietet sich der Spvgg mit dem Gastspiel beim Tabellenschlusslicht SV Sorghof, ehe die Partien gegen Fortuna Regensburg, Neukirchen b.Hl. Blut, Cham und Bad Abbach diese Spielzeit abrunden. Es geht aber nicht nur um die drei Punkte; "für beide Mannschaften steht Prestige auf dem Spiel", sagt Spvgg-Trainer Viktor Stern. Schließlich wolle sein Team nicht als Tabellenletzter absteigen.
Der Trend: Die Ruhmannsfeldener verlieren nicht hoch, doch gilt hier das bekannte Sprücherl: Wenn man hinten steht, fehlt halt auch das Glück. Wie zuletzt gegen Waldkirchen (0:2).
Das sagt der Trainer: "Wir hatten die Chance zur Führung, die macht dann Waldkirchen, und das 0:2 war unberechtigt, weil ein Abseits vorausgegangen war", schildert Stern nochmal.
Personal: Högerl und Bielmeier sind angeschlagen, dafür melden sich Riepl und Schröder zurück. − brö












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
SSV Jahn Regensburg II
22
59:17
55
2.
TSV Waldkirchen
22
43:16
49
3.
FC Sturm Hauzenberg
22
53:25
43
4.
ASV Cham
22
43:24
40
5.
ASV Burglengenfeld
21
32:22
37
6.
SV Fortuna Regensburg
20
47:39
35
7.
SV Donaustauf
21
43:32
30
8.
SV Hutthurm
22
34:39
29
9.
TSV Kareth-Lappersdorf
22
26:23
28
10.
SV Etzenricht
22
32:44
28
11.
TSV Bogen
21
22:31
27
12.
SV Neukirchen b.Hl. Blut
21
33:37
26
13.
FC Tegernheim
21
29:35
26
14.
1. FC Bad Kötzting
22
44:48
25
15.
TSV Bad Abbach
22
26:33
24
16.
SC Ettmannsdorf
21
20:37
17
17.
1. FC Schwarzenfeld
21
25:67
12
18.
SV Raigering
21
16:58
12




Bleibt im Amt: SVS-Boss Wolfgang Wagner. − Foto: Andreas Lakota

Der 1. Kapitän bleibt an Bord: Wolfgang Wagner (50), der Vorsitzende des Fußball-Regionalligisten SV...



Verstärkt die DJK Straßkirchen: Ex-Fürsteneck-Coach Florian Wagner (28). − Foto: Alexander Escher

Da ist der DJK Straßkirchen ein echter Transfercoup gelungen: Florian Wagner...



Auch in Schieflage hat Thomas Pefferkorn den Ball immer im Blick. Der 35-Jährige entschied im Vorjahr das Endspiel gegen den FC Alkofen (2:0) mit zwei Treffern im Alleingang für die "Urlberger Buam". Diesmal ist er schon am Samstag als Spielertrainer des DJK-SV Dorfbach auf dem Parkett. − Foto: Helmut Müller

Zum 44. Mal startet am kommenden Wochenende in Vilshofen der "unserRadio-Cup" – und das...



"Die Mannschaft hat sich im Verlauf der Saison toll entwickelt", sagt Bayern-II-Trainer Tim Walter. − Foto: Leifer Archiv

Hochs und Tiefs, Lob und Tadel – das Fußballjahr für den FC Bayern München II ähnelt ein...



Da war es passiert: FCB-Stürmer Robert Lewandowski schießt nach Vorlage von Thomas Müller das "Tor des Tages" aus Sicht der Münchener. − Foto: Peter Kneffel/dpa

Herbstmeister Bayern München hat erst nach langem Anrennen das Abwehrbollwerk des weiterhin...





Zwei Stifte, zwei Pfeiferl und irgendwann auch mit Headset: So trat der junge Schiedsrichter Tobias Baumann elf Jahre lang auf die Fußballplätze. Das Foto zeigt ihn bei seinem letzten offiziellen Einsatz: beim Landesligaspiel des SV Hutthurm gegen den FC Sturm Hauzenberg am Freitag, den 5. Mai 2017. − Foto: Michael Duschl

Schiri Tobias Baumann aus Seebach pfeift schon im Alter von 25 Jahren in der Regionalliga...



Der deutsche Fußball-Meister Bayern München trifft im Achtelfinale der Champions League auf Besiktas...



Zum zehnten Mal Cupsieger: Der TSV Mauth mit Trainer Franz Lenz (vorne links). - Sven Kaiser

Der TSV Mauth hat zum zehnten Mal in der Geschichte der FRG-Landkreismeisterschaft im Hallenfußball...



Hat sich für höhere Aufgaben empfohlen: Felix Brunner (2. von links) wechselt von Deggendorf ins Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern. − Foto: Stefan Ritzinger

Felix Brunner wird ein Roter: Der 13 Jahre alte Stürmer der Spvgg Grün-Weiß Deggendorfer...



Mit Feldspieler Michael Huber im Tor (2. von links) zog die Spvgg Plattling ins Finale ein. − Fotos: Stefran Ritzinger

Die Endrunde des Arcobräu-Cups um die Hallenkreismeisterschaft im Fußballkreis Straubing ist...





Pfarrer Alexander Aulinger (l.) und Bürgermeister Josef Putz sind derzeit kommissarisch an der Spitze des FC Salzweg. Sie müssen unter anderem die Kassenberichte rekonstruieren − der Kassiers-Posten war jahrelang verwaist. Und offenbar reicht das Geld nicht mal für Weihnachtsfeiern. (Foto: PNP/Jäger)

Liegt beim FC Salzweg doch etwas mehr im Argen? Nach den Turbulenzen um die Vereinskasse wurden nun...







Facebook










realisiert von Evolver