• pnp.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Artikel Panorama

09.11.2012 | 13:18 Uhr

Wie wird Velden die Würmer los? − Expertentipp: Hände weg vom Strom!

von Andreas Lakota

Lesenswert (8) Lesenswert 2 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken








Heiße Diskussionen an den Fußball-Stammtischen hat die Wurmplage von Velden entfacht. heimatsport.de berichtete. In der Redaktion hat sich nun ein Fischer mit Tipps zur Wurm-Bekämpfung gemeldet. Sein fachlicher Rat an die wurmgeplagten TSV-Kicker: Statt, wie vorgeschlagen, ein chemisches Mittel einzusetzen, das bei den Regenwürmern eine Art Hautausschlag verursachen soll, schlägt er vor, sie mit elektrischem Strom an die Oberfläche zu zwingen. Sprich eine Mistgabel in den Boden gesteckt, das Ganze an eine Autobatterie angeschlossen und ab geht der Wurm. Die Redaktion hat bei Bezirksfischer Anton Hartl in Passau nachgefragt. Er verkauft in seinem Geschäft selbst Würmer − für 25 Cent pro Wurm. Die Methode mit dem Strom kennt er. "Das machen einige Fischer. Über ein Verlängerungskabel und einen Metallstab 220 Volt in den Boden leiten. Von der heimischen Steckdose aus. Da kommen die Würmer in einem Umkreis von etwa einem Meter wie nichts aus der Erde geschossen." Von einer Elektrifizierung des Fußballplatzes rät er allerdings ab. "Mit Strom Würmer sammeln ist verboten. Weil es schon etlichen Anglern das Leben gekostet hat", weiß der langjährige Fischer. Darum sein Vorschlag: Die Würmer bei Nacht zusammenklauben, wenn sie freiwillig an die Oberfläche kommen. "Das wäre am besten. Vor allem, wenn es vorher geregnet hat." Dabei sollte man die Würmer aber nicht direkt anleuchten. "Weil sie sonst ruckzuck wieder in ihrem Loch verschwunden sind." Die Arbeit sei anstrengend, so Anton Hartl, könnte sich aber bei tausenden Würmern und einem Stückpreis von 25 Cent für den TSV Velden durchaus lohnen.  − twr

Wer selber Tipps hat, wie und wann man am besten Würmer fängt oder der Wurmplage auf dem Fußballplatz des TSV Velden Herr werden könnte, kann gerne kommentieren oder sich direkt in der Sportredaktion der PNP melden.

So berichtete heimatsport.de über die Wurmplage von Velden:

Es hört sich an wie ein Witz, doch den Verantwortlichen des TSV Velden ist alles andere als zum Lachen zumute. Der Platz des Bezirksligisten befindet sich in einem derart schlechten Zustand, dass nun sogar das Heimspiel am Samstag gegen Eggenfelden abgesagt bzw. das Heimrecht getauscht werden musste. Der Grund ist jedoch weder witterungsbedingt, auch Überlastung ist nicht das Problem. Nein, auf der Veldener Viehweide, so die offizielle Anschrift, sind vielmehr die Würmer los. Und zwar hunderttausende. Die auf den ersten Blick harmlosen Kriechtiere haben das Spielfeld mittlerweile so sehr in Anspruch genommen, dass an Fußball nicht mehr zu denken ist.

Die Arbeit der Würmer: So ähnlich sieht es auch auf dem Fußballplatz in Velden aus. − Montage: Voggenreiter

Die Arbeit der Würmer: So ähnlich sieht es auch auf dem Fußballplatz in Velden aus. − Montage: Voggenreiter

Die Arbeit der Würmer: So ähnlich sieht es auch auf dem Fußballplatz in Velden aus. − Montage: Voggenreiter


Sportlich läuft’s beim Bezirksliga-Zweiten rund, auf dem Platz ist der Wurm drin − zum Entsetzen der Verantwortlichen. "Das Spiel vor zwei Wochen gegen Gergweis haben wir noch durchgezogen. Aber jetzt geht einfach nichts mehr. Auf dem Platz befindet sich eine lehmähnliche Schicht, tief und weich", berichtet TSV-Trainer Max Klaffl und fügt hinzu. "Das hört sich zwar lustig an, ist aber in Wirklichkeit ein riesen großes Problem, ja ich möchte fast sagen ein Drama. Denn eine Beseitigung der Plage ist mit hohem Aufwand und hohen Kosten verbunden."

Warum sich die Würmer ausgerechnet an der Viehweide in Velden so wohl fühlen, weiß Klaffl nicht so recht, zumal nur der Hauptplatz betroffen ist. Sicher ist nur: "Wir haben den Platz in den letzten Jahren zu wenig gesandet, deshalb ist es zu einer Verhumusung gekommen. Die Würmer finden hier offenbar ideale Bedingungen vor." Bemerkt wurde das Problem vor rund eineinhalb Jahren, "in letzter Zeit ist es dann immer schlimmer geworden", so Klaffl. Nun geht gar nichts mehr, die Würmer haben den Platz zu stark untergraben, zudem hinterlassen sie Kothaufen, stecknadelgroß, aber in der Wirkung wie ein Kuhfladen. "Es ist wirklich krass. Da auch die Verletzungsgefahr unter diesen Bedingungen enorm groß ist, haben wir uns schweren Herzens entschieden, das Heimspiel am Samstag gegen Eggenfelden abzusagen bzw. das Heimrecht zu tauschen", sagt TSV-Abteilungsleiter Helmut Egert. Die Partie findet nun um 14.30 Uhr an der Birkenallee statt − dort sind höchstens ein paar Schwammerl zu finden.

Wie der TSV Velden das Wurm-Problem lösen will und warum der finanzielle Aufwand so groß ist, lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Passauer Neuen Presse, Sportteil.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am









Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
VfB Straubing
20
37:23
40
2.
TV Geiselhöring
20
44:27
35
3.
ASCK Simbach/Inn
20
39:26
34
4.
FC Dingolfing
20
37:28
32
5.
ATSV Kelheim
20
26:22
32
6.
TSV Velden
20
35:32
30
7.
SV Hebertsfelden
19
30:27
28
8.
FC Ergolding
19
26:23
26
9.
TSV Langquaid
20
31:34
25
10.
DJK-SV Altdorf
18
27:29
24
11.
SV Neufraunhofen
18
18:24
23
12.
SC Kirchroth
19
25:32
22
13.
TSV Vilsbiburg
20
28:39
22
14.
ASV Degernbach
19
18:27
20
15.
TSV Abensberg
20
28:44
20
16.
TSV Gangkofen
20
25:37
17




Ein Facebook-Post und seine Reaktionen – "Opfer" Sascha Mölders bewies viel Humor. − Foto: Screenshot Facebook

Das ist mal eine richtig coole Reaktion: Stürmer Sascha Mölders vom Regionalligisten 1860 München...



Es wird eine harte erste Woche für die Burghausener Spieler um Tim Sulmer, die am Montag erstmals wieder auf dem Platz standen. − Foto: Butzhammer

Der Ball rollt wieder an der Salzach – am Montagabend versammelte Wacker Burghausens Trainer...



Deggendorfer Fans wurden beim Derby von Anhängern aus Landshut attackiert. − Foto: Ritzinger

Hässliche Szenen haben sich nach dem Eishockey-Derby zwischen dem Deggendorfer SC und dem EV...



Der neue oberbayerische Skiheld Thomas Dreßen: Thomas Dreßen auf Garmisch-Partenkirchen. − Foto: dpa

Der deutsche Ski-Sport hat einen neuen Star: Thomas Dreßen zeigte am Samstag auf der berüchtigten...



Ab Sommer geht es wieder los: Georg Süß, hier noch als Trainer des SV Hintereben, übernimmt im Sommer den SV Perlesreut. Die Vorfreude auf die neue Tätigkeit ist im Gespräch mit dem 59-Jährigen bereits unüberhörbar. − Foto: Andreas Lakota

Mit dieser Verpflichtung dürfte der SV Perlesreut viele Fußball-Fans in der Region verblüffen: Georg...





B-Junioren-Sieger JFG Unterer Donauwald mit (kniend v.l.) Simon Michl, Qasimi Baktaj, Fabian Schwarz, Max Gabriel, Lukas Schätzl, Jonas Seidl, stehend v.l. JFG-Jugendleiter Max Schwarz, Hauzenbergs 2. Bürgermeister Peter Auer, Ernst Raith (Sportbeauftragter Landratsamt), Julian Fenzl, Stefan Jungbauer, Philipp Florian, Thomas Sigl, Simon Lindbüchler, stv. Landrat Klaus Jeggle, Trainer Hermann Winterberger und Juniorenspielleiter Tobias Nöbauer. − Foto: Sven Kaiser

Eklat bei der Hallen-Landkreismeisterschaft der B-Junioren in Hauzenberg: Vier Sekunden (...



Nationalspieler und künftig auch beim FC Bayern: Leon Goretzka. − Foto: dpa

Der FC Bayern hat Nationalspieler Leon Goretzka mit einem Vertrag über vier Jahre bis zum Sommer...



Spielt künftig für den TSV Karpfham: Tomas Vnuk.

Das ging aber schnell: Nur zwei Tage nach dem überraschenden Aus beim TSV Grafenau hat Tomas Vnuk...



In Gruppe 3 setzten sich die DJK St. Oswald (rotes Trikot) und die Bezirksliga-Reserve des SV Hohenau durch. − Foto: Alex Escher

Zehn von 19 Mannschaften haben sich bei der Vorrunde des traditionellen Hallenturniers für...



Landesliga- und Bayernliga-Erfahrung vorweisen kann Grafenaus Neuzugang Daniel Ranzinger (vorne rechts). − Foto: Michael Duschl

Prominenter Winter-Neuzugang für den Bezirksligisten TSV Grafenau: Von Landesligist FC Sturm...





Mit einem ordentlichen Satz auf 11,69 Meter war Kristina Fister der süddeutsche Titel im Dreisprung nicht zu nehmen. − Foto: Ludwig Stuffer

Einen glänzenden Einstieg in die anstehenden Hallenmeisterschaften erwischten die Athleten des 1...







Facebook










realisiert von Evolver