• pnp.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





03.12.2012  |  10:51 Uhr

Probleme, Qualitätsunterschiede, Ziele: Ex-Profi Binders große Bilanz

Lesenswert (8) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Die pure Entschlossenheit: Ex-Profi Stefan Binder fühlt sich in Tittling wohl und will nächste Saison höher hinaus.  − Foto: Escher/rogerimages.de

Die pure Entschlossenheit: Ex-Profi Stefan Binder fühlt sich in Tittling wohl und will nächste Saison höher hinaus.  − Foto: Escher/rogerimages.de

Die pure Entschlossenheit: Ex-Profi Stefan Binder fühlt sich in Tittling wohl und will nächste Saison höher hinaus.  − Foto: Escher/rogerimages.de


In seiner Premierensaison für den Jahn aufgestiegen und ein Aufstieg in der Abschiedssaison − Stefan Binders (34) Profikarriere ist eine runde Sache. 254 Spiele hat er als Außenverteidiger für den SSV Jahn Regensburg gemacht, vor etwas mehr als zehn Jahren war er von Wacker Burghausen dorthin gewechselt. Seit dieser Saison spielt er nun "etwas" tiefer als gewohnt. Genauer gesagt: ganze vier Ligen darunter − ein Problem ist das nicht, im Gegenteil.

Von der 3. deutschen Fußballliga zog es Binder zurück in die niederbayrische Heimat. Der FC Tittling nutzte die Gelegenheit und konnte mit der Verpflichtung Binders eine Sensation vermelden. Über seine Erfahrungen nach einem halben Jahr Bezirksliga gibt sich der Ex-Profi bescheiden und authentisch: "Für mich war und ist das kein ‚fußballerischer Kulturschock‘. Ich habe die Liga zwar nie beobachtet, aufgrund von Testspielen, die wir oft mit dem Jahn gegen Bezirksoberligisten hatten, wusste ich dennoch ungefähr, was mich erwartet."

Spielt mittlerweile als Libero: Stefan Binder.  − Foto: Lakota

Spielt mittlerweile als Libero: Stefan Binder.  − Foto: Lakota

Spielt mittlerweile als Libero: Stefan Binder.  − Foto: Lakota


Bis zuletzt gab Stefan Binder alles für den Jahn, war mit 26 Einsätzen in der Saison 11/12 maßgeblich am Aufstieg der Domstädter in die 2. Bundesliga beteiligt. Mit 34 Jahren hatte er dann genug, wollte es langsamer angehen lassen und übernahm deshalb den Posten des Spielertrainers beim Bezirksligisten FC Tittling als Nachfolger von Markus Lux (33).

Der richtige Schritt, wenn man Stefan Binder so von seinem "neuen" Leben reden hört: "Ich hatte hier in Tittling absolut keine Eingewöhnungsprobleme, mir wurde es sehr leicht gemacht. Ich bin ja auch nicht anders als die Leute hier. Der einzige Unterschied ist, dass ich etwas höher Fußball gespielt habe. Aber darauf darf man sich nicht so viel einbilden."

Anfangs ratlos: Stefan Binder (l.), Abteilungsleiter Thomas Watzinger und "Co" Josef Sigl (r.)  − Foto: Escher/rogerimages.de

Anfangs ratlos: Stefan Binder (l.), Abteilungsleiter Thomas Watzinger und "Co" Josef Sigl (r.)  − Foto: Escher/rogerimages.de

Anfangs ratlos: Stefan Binder (l.), Abteilungsleiter Thomas Watzinger und "Co" Josef Sigl (r.)  − Foto: Escher/rogerimages.de


Die Rahmenbedingungen der Bezirksliga − körperlicher wie spielerischer Natur − hat der Tittlinger Chefcoach ebenso erwartet. Mit einer Ausnahme: "Ich hatte damit gerechnet, dass alle auf dem gleichen Niveau spielen, allerdings gibt es doch einige gravierende Unterschiede zwischen einzelnen Spielern. Mein Gesamteindruck ist aber schon so, wie ich mir das vorgedacht habe."

Die Hinrunde seines FCT wurde von zweierlei Serien geprägt. Der Start verlief holprig, aus den ersten zwölf Partien konnte das vom Verletzungspech arg gebeutelte Team nur neun Punkte holen. "Du hast in der Vorbereitung eine Mannschaft im Kopf, wie du sie vielleicht spielen lassen willst. Wenn davon dann sechs oder sieben Spieler wegfallen, wird’s schon sehr eng", schildert Binder die Gründe für den schlechten Start.

Mit einem Auswärtssieg in Fürstenzell (2:1) bereitete der FCT der Misserfolgs-Serie ein Ende, seitdem ging es steil bergauf. Inklusive dem Spiel gegen Fürstenzell entschied die Tittlinger Auswahl sechs aus acht Duellen für sich, lediglich dem SV Schalding II musste man sich geschlagen geben (1:2).

Binders Bilanz: 20 Spiele, acht davon gewonnen, genauso oft verloren und viermal ohne Sieger. "Schlecht angefangen und richtig gut gesteigert", lautet sein kritisches, aber anerkennendes Fazit. Anerkennung würden auch die Spieler verdienen, die "uns über Wasser gehalten haben. Die werden ihre Chance wiederbekommen, sich zu beweisen, wenn die Angeschlagenen fit geworden sind."

In der nächsten Saison soll dann vieles anders aussehen. "Da wollen wir viel besser starten und dann auch vorne mitspielen. Natürlich hoffen wir, dass wir nicht wieder so viele Ausfälle kompensieren müssen", so Binders Richtungsvorgabe. Er selbst wird dabei sein: "Ich werde auf jeden Fall dieses und nächstes Jahr noch als Spielertrainer arbeiten." Denn, so Binders Schlusswort: "Der Fußball hat mich ein Leben lang begleitet und wird mich auch weiterhin begleiten."

 − Sebastian Lippert












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am









Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
1. FC Passau
26
85:20
71
2.
Spvgg Osterhofen
26
48:23
54
3.
Spvgg Ruhmannsfelden
26
66:33
53
4.
TSV Seebach
26
46:25
48
5.
TSV Grafenau
26
55:33
42
6.
Spvgg Plattling
26
42:45
37
7.
FC Künzing
26
38:39
34
8.
SV Schalding II
26
48:50
34
9.
TV Freyung
26
41:53
32
10.
FC Salzweg
26
42:59
31
11.
SV Schöfweg
26
40:40
30
12.
SV Perlesreut
25
34:41
29
13.
FC Sturm Hauzenberg II
25
38:59
26
14.
FC-DJK Tiefenbach
26
35:52
25
15.
Spvgg Mariaposching
26
30:60
23
16.
SV Hohenau
26
25:81
9




Im Laufduell: Kötztings Daniel Jenne (links) und Bogens Timo Sokol. Ein Tor von Michael Steiger entscheidet die Nachholpartie der Fußball-Landesliga Mitte für die Gäste. − Foto: Frank Bietau

Kötzting. Derby-Pleite für den 1. FC Bad Kötzting: In einem Nachholspiel der Fußball-Landesliga...



Nicht ernst genommen hat Alex Geiger das Verfahren. − Foto: Lakota

Die Hauzenberger Fußballer hatten es eh schon geahnt, nun die offizielle Mitteilung des...



Marketingmensch: Auf der Versammlung bewirbt der Vorsitzende des DSC die Dauerkartenaktion.

Sportlich sind alle Fragen beantwortet: Die Tilburg Trappers sind seit Freitag Meister der Oberliga...



Entlassen: Torsten Ziegner. − Foto: dpa

Beim Fußball-Drittligist FSV Zwickau gibt es mächtig Ärger. Der Verein, zu dem im Winter der...



Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. − Foto: dpa

Der Teamarzt der Nationalmannschaft und des FC Bayern, Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt...





Um diese Szene geht es: Hauzenbergs Jürgen Knödlseder (links) trifft Bogens Spielertrainer Michael Steiger. Weil das vermeintliche Foul aber wohl nach einer Abseitsstellung von Steiger passierte, nahm der Schiedsrichter seine zuvor gezeigte Gelb-Rote Karte für Knödlseder zurück. Der TSV sieht hierin einen Regelverstoß und beantragt eine Neuansetzung. − Foto: Stefan Ritzinger

Der Sturm ist weiter auf Kurs Aufstiegs-Relegationsrang: Mit dem 2:0 in Bogen...



Duell der Top-Torjäger: Rekordtorschütze Cristiano Ronaldo (l.) hat in der Königsklasse schon unglaubliche 120 Treffer erzielt – da nehmen sich Robert Lewandowskis 45 Einschüsse vergleichsweise bescheiden aus. − Foto: imago

Cristiano Ronaldo gegen Robert Lewandowski, Toni Kroos & Luka Modric gegen James Rodriguez & Javi...



Sein Jubel sorgte mal wieder für Diskussionen: Cristiano Ronaldo feierte nach seinem umstrittenen Elfmeter-Tor ausgelassen – und ohne Trikot.

Es war ein unglaublich dramatisches Spiel. Wohl niemand im Estadio Bernabeu von Madrid hatte damit...



Niko Kovac soll ab der neuen Saison Trainer bei Bayern werden. − Foto: dpa

Kein Thomas Tuchel, kein Jürgen Klopp, kein Ralph Hasenhüttl – Niko Kovac (46) wird neuer...



Schockiert stehen die Schaldinger Spieler am Freitag nach dem Zwischenfall auf dem Rasen, ehe sie in die Kabine gehen. − Foto: Lakota

Die Regionalligapartie zwischen dem SV Schalding und dem FC Pipinsried wurde am Freitagabend von...







Facebook










realisiert von Evolver