• pnp.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





14.05.2018  |  11:54 Uhr

Zachers Harakiri-Plan geht auf: Wie Mariaposching den 1.FC Passau besiegen konnte

Lesenswert (11) Lesenswert 5 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 8 / 72
  • Pfeil
  • Pfeil




Seine beiden Treffer lassen Mariaposching hoffen: Kapitän Maximilian Kreß verwandelte erst einen Freistoß und traf dann zum 2:1-Siegtreffer. Für Meister 1.FC Passau war es erst die zweite Saisonniederlage. − Foto: Stefan Ritzinger

Seine beiden Treffer lassen Mariaposching hoffen: Kapitän Maximilian Kreß verwandelte erst einen Freistoß und traf dann zum 2:1-Siegtreffer. Für Meister 1.FC Passau war es erst die zweite Saisonniederlage. − Foto: Stefan Ritzinger

Seine beiden Treffer lassen Mariaposching hoffen: Kapitän Maximilian Kreß verwandelte erst einen Freistoß und traf dann zum 2:1-Siegtreffer. Für Meister 1.FC Passau war es erst die zweite Saisonniederlage. − Foto: Stefan Ritzinger


Es war die Sensation des Fußball-Wochenendes in Niederbayern: Mit 2:1 gewann die Spvgg Mariaposching, zuvor Vorletzter der Liga, am Samstagnachmittag gegen den 1.FC Passau. Für den Meister der Bezirksliga Ost war es erst die zweite Saisonniederlage. Dabei hatte Trainer Philipp Zacher mit einer mutigen Taktik nicht nur die Zuschauer überrascht, sondern auch einige seiner Spieler verunsichert. Am Ende sollte er Recht behalten.

"Ich denke schon, dass uns dieser Sieg nochmal einen Schub gibt", sagt Spielertrainer Philipp Zacher vor dem Saisonfinale in Schöfweg (Samstag, 14 Uhr). "Unsere Moral war der Wahnsinn", lobt Zacher, erkennt aber auch die anfänglich klare Überlegenheit des 1.FC Passau an: "Wenn es nach der ersten Halbzeit 3:0 oder 4:0 steht, darf sich keiner beschweren – und dann ist das Spiel durch. Diese Mannschaft kannst du nicht über 90 Minuten in Schach halten. Wir wussten, dass wir gute Disziplin und das nötige Glück brauchen, gewisse Situationen zu überstehen und haben uns nicht von unserem Plan abbringen lassen."

Jener Plan überraschte viele. Am meisten die eigene Mannschaft: "Wir haben auf Dreierkette umgestellt. Da haben viele gesagt, dass das gegen die brutale Offensiv-Qualität von Passau nicht gut gehen wird. Einige Spieler sind ja, teils noch unterm Spiel, zu mir gekommen und haben gefragt, ob wir nicht wieder unser gewohntes System spielen könnten. Aber ich hab’ gesagt: Nein, wir ziehen das jetzt durch", erklärt Zacher. Und freut sich jetzt umso mehr: "Wichtig war, dass die Mannschaft endlich selbst gesehen hat, wozu wir fähig sind. Sonst stehst du als Trainer immer da vorn und erzählst was. Diesmal ist es endlich so gekommen."

Für einige Zuschauer hatte diese Taktik was von Harakiri, was auch die ersten Minuten zeigten: Die Passauer, angerückt mit sechsfacher Offensiv-Feuerkraft in der Startelf (Pillmeier, Loibl, Wiesmaier, Hötzl, Weber, List), kombinierten sich in einen Rausch und hatten vier, fünf beste Torgelegenheiten. Aber nur Michael Pillmeier nutzte eine davon (8. Minute; 33. Saisontor) zum 1:0. Zachers Kommentar: "Das haben die überragend herausgespielt." Danach schießen die FCler den auf der Torlinie liegenden Stefan Baumann an, außerdem wird Passau ein Elfmeter verweigert: TW Stefan Irmen hatte Pillmeier im Strafraum von den Beinen geholt, Schiedsrichter Christoph Kirchberger (Nottau) entschied aber auf Weiterspielen. "Stefan hat mir danach gesagt, dass es ein klarer Elfmeter war", so Zacher. Unübersichtlich machte die Situation, dass Pillmeier aus abseitsverdächtiger Position an den Ball kam.

Nach dieser Szene kam der FC-Motor ins Stocken und die Spvgg ins Spiel. Als Goalie Matthias Lippert kurz vor der Halbzeit zweimal gegen Maximilian Kreß retten musste, kehrte der Glaube zurück bei den Mannen aus Mariaposching. Durch einen Doppelpack von Kapitän Max Kreß (47./74.) drehte die Spvgg die Partie und siegte. Damit überholte Mariaposching den FC-DJK Tiefenbach, steht nun auf einem Relegationsplatz – und kann diesen am Samstag in Schöfweg verteidigen. Ein Punkt würde reichen, doch Spielertrainer Philipp Zacher verbietet den Griff zum Taschenrechner. Aber bestimmt nicht den zur Taktiktafel ... − sli












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
1. FC Passau
30
102:28
80
2.
Spvgg Ruhmannsfelden
30
78:35
65
3.
Spvgg Osterhofen
30
63:28
64
4.
TSV Seebach
30
54:28
55
5.
TSV Grafenau
30
62:34
52
6.
Spvgg Plattling
30
48:53
41
7.
FC Künzing
30
48:50
40
8.
FC Salzweg
30
55:66
40
9.
SV Schalding II
30
51:63
37
10.
TV Freyung
30
46:60
36
11.
SV Schöfweg
30
45:46
35
12.
SV Perlesreut
30
38:52
33
13.
FC Sturm Hauzenberg II
30
46:70
32
14.
Spvgg Mariaposching
30
34:68
28
15.
FC-DJK Tiefenbach
30
40:63
25
16.
SV Hohenau
30
31:97
9




Schwer zu fassen: Der SV Hebertsfelden mit Tobias Bachmaier muss in die Kreisliga. − Foto: Walter Geiring

Nach den bitteren Pleiten am Freitagabend standen sich am Sonntagnachmittag in Osterhofen...



Ausgelassen feierten die Spieler der DJK Straßkirchen ihren Sieg gegen Oberdiendorf. − Foto: Lakota

Die DJK Vornbach und die DJK Straßkirchen bestreiten in "Passauer Gruppe" der Ost-Relegation das...



Nach drei Fehlschüssen im Elfmeterschießen ist der Abstieg der DJK Fürsteneck um Sebastian Feucht (rechts) besiegelt. − Foto: Sven Kaiser

Abstieg vorerst abgewendet: Die Fußballer des SV Haag setzten sich am Samstag nach Rückstand noch...



Kreisliga, wir kommen! Die DJK Thanndorf hat den Sprung nach oben gegen den FC Julbach-Kirchdorf geschafft. − Foto: Geiring

Am Donnerstag hatte die DJK Thanndorf das erste Relegationsspiel zur Fußball-Kreisliga in Gerzen...



Der SV Aunkirchen feierte den Einzug in Runde 2. − Foto: Helmut Müller

Die Mammut-Relegation im Kreis Ost zur Kreisklasse hat begonnen. In Gruppe 4/Region Passau stand am...





− Foto: Lakota

Das wird hart. Ganz, ganz hart. Während die Releganten im Kreis West beste aufgrund vieler freier...



In der Kritik: Felix Zwayer. − Foto: dpa

Nach dem DFB-Pokalfinale steht schon wieder Felix Zwayer wegen seiner Auslegung des Videobeweises in...



Spielen jetzt doch am Samstag: Die Spieler des FC Sturm Hauzenberg II. − Foto: Archiv

Nun wird also doch am Samstag gespielt: Die Ansetzung des Bezirksliga-Spiels des FC Sturm Hauzenberg...



Sandro Wager. − Foto: dpa

Bundestrainer Joachim Löw hat mit der Berufung von Nils Petersen für eine große Überraschung in...



Tiefenbach am Boden – nach dem 2:4 gegen Freyung steht der Abstieg in die Kreisliga fest. − Foto: Sigl

Jubel in Ruhmannsfelden, Ernüchterung in Osterhofen, Trauer in Tiefenbach: Beim spannenden...







Facebook










realisiert von Evolver