• pnp.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





07.12.2017  |  06:00 Uhr

Ausrichtung, Ziele, Personal: Der kleine Sturm in der Bezirksliga – "wir sind sehr zufrieden"

Lesenswert (7) Lesenswert 4 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 3 / 74
  • Pfeil
  • Pfeil




Viel Anlass zu Jubeln gab es für die Kicker der Sturm-Reserve zuletzt nicht. In den vergangenen zwölf Partien holte der Bezirksliga-Aufsteiger lediglich zwei Siege. Wie viel Potenzial in der Mannschaft steckt, blitzte vor drei Wochen beim souveränen 4:0-Sieg gegen Freyung auf. − Fotos: Sven Kaiser

Viel Anlass zu Jubeln gab es für die Kicker der Sturm-Reserve zuletzt nicht. In den vergangenen zwölf Partien holte der Bezirksliga-Aufsteiger lediglich zwei Siege. Wie viel Potenzial in der Mannschaft steckt, blitzte vor drei Wochen beim souveränen 4:0-Sieg gegen Freyung auf. − Fotos: Sven Kaiser

Viel Anlass zu Jubeln gab es für die Kicker der Sturm-Reserve zuletzt nicht. In den vergangenen zwölf Partien holte der Bezirksliga-Aufsteiger lediglich zwei Siege. Wie viel Potenzial in der Mannschaft steckt, blitzte vor drei Wochen beim souveränen 4:0-Sieg gegen Freyung auf. − Fotos: Sven Kaiser


Durchwachsen war die Herbstrunde, die hinter den Fußballern des FC Sturm Hauzenberg II liegt. Wirbelte der "kleine Sturm" zu Beginn der Saison die Bezirksliga Ost als Aufsteiger noch mächtig auf, folgte danach ein Leistungseinbruch – mit lediglich zwei Siegen in den vergangenen zwölf Begegnungen. Dennoch: "Wir sind mit unserer Bilanz sehr zufrieden", sagt Trainer Heinz Bretl (41). "Vor der Saison hätten wir für diese Ausgangslage sofort unterschrieben." Mit drei Punkten Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz überwintern die Hauzenberger auf Platz 9.

Woher das plötzliche Formtief kommt? Laut Bretl gibt es dafür mehrere Gründe. "Zum Schluss fehlte uns etwas die Spannung, die Gegner haben sich besser auf uns eingestellt, auch der Kräfteverschleiß machte sich bemerkbar." Hinzu kamen einige Verletzungen und eine taktische Neu-Ausrichtung: Weniger Konter, mehr Ballbesitz. Die Sturm-Reserve versucht nun verstärkt, die Initiative auf dem Platz zu ergreifen. "Unsere Defensiv-Bewegung war aber in vielen Spielen nicht gut genug", bemängelt Bretl. "Wir haben schlichtweg zu viele Tore bekommen." An diesem Punkt will der Trainer im Frühjahr ansetzen. Ziel sei es, "besser gegen den Ball zu arbeiten und kompakter zu stehen". Wie viel spielerisches Potenzial in der Mannschaft steckt, blitzte vor drei Wochen beim souveränen 4:0-Sieg gegen Freyung auf.

Hat den FC Sturm II in die Bezirksliga geführt und will sich nun dort etablieren: Trainer Heinz Bretl. − Foto: Lakota

Hat den FC Sturm II in die Bezirksliga geführt und will sich nun dort etablieren: Trainer Heinz Bretl. − Foto: Lakota

Hat den FC Sturm II in die Bezirksliga geführt und will sich nun dort etablieren: Trainer Heinz Bretl. − Foto: Lakota


Was das Personal angeht, kann sich der Coach auf die Zusammenarbeit mit der "Ersten" und Trainer Alexander Geiger verlassen. "Der Austausch funktioniert schon über Jahre hinweg super", sagt Bretl. Kommt ein Spieler in der Landesliga nicht oder nur selten zum Einsatz, ist er im Bezirksliga-Kader fest eingeplant. "Die Jungs haben damit kein Problem. Im Gegenteil: Sie sagen von sich aus, dass sie gern bei uns spielen", so Bretl. Geht es nach ihm, so ist eben dieser Zusammenhalt "ein großes Plus für den Verein und ein wichtiger Faktor für den Erfolg in den letzten Jahren".

In die Frühjahrsrunde gehen die Hauzenberger gestärkt und mit viel Selbstvertrauen. "Auch wenn uns die Niederlage gegen Mariaposching (2:3) im letzten Spiel vor der Winterpause schon noch weh tut", wie Bretl zugibt. Oberste Priorität habe das Ziel Klassenerhalt. Und die Voraussetzungen könnten nicht besser sein: Zum einen trägt der Sturm von zehn verbleibenden Partien noch sechs Heimspiele aus, zum anderen warten im Frühjahr fast nur direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt. Den Anfang macht der SV Schöfweg, der am 17. März am Staffelberg aufschlägt. "Wir haben alle Trümpfe in der eigenen Hand", weiß Bretl, der im Winter allerdings vielleicht den ein oder anderen Abgang kompensieren muss. "Es sind noch keine endgültigen Entscheidungen gefallen, es kann aber sein, dass es personelle Veränderungen gibt."

Die Basis dafür legen die Hauzenberger ab Montag, 5. Februar. Dann empfängt der Coach seine Mannen zum Trainingsauftakt – und rechnet auch wieder mit den derzeit verletzten Spielern. Dazu zählt Kapitän Daniel Krinninger (Fußverletzung), Fabian Gastinger (Außenbandriss), Stürmer Andreas Schmid (Armverletzung) und Torwart Manuel Donaubauer (Knieverletzung). Auf die Hallenrunde verzichtet der Sturm – mit Ausnahme der Landkreismeisterschaft. − fed

Testspiele

Samstag, 10. Februar, gegen Union Julbach (OÖ).
Samstag, 17. Februar, gegen SG Altreichenau/Bischofsreut.
Samstag, 24. Februar, gegen den TSV Mauth.
Samstag, 3. März, gegen den SV Riedlhütte.
Mittwoch, 6. März, gegen den SV Hintereben.
Alle Spiele finden auf dem Hauzenberger Kunstrasen statt.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2017
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
1. FC Passau
20
59:16
53
2.
Spvgg Osterhofen
18
40:15
44
3.
Spvgg Ruhmannsfelden
20
51:25
40
4.
TSV Seebach
18
35:16
37
5.
TSV Grafenau
19
47:23
35
6.
TV Freyung
20
37:42
27
7.
Spvgg Plattling
19
30:35
26
8.
SV Schalding II
20
36:39
24
9.
FC Sturm Hauzenberg II
20
33:39
23
10.
SV Perlesreut
20
28:36
23
11.
SV Schöfweg
19
27:30
21
12.
FC Salzweg
20
31:47
21
13.
FC Künzing
19
26:33
20
14.
Spvgg Mariaposching
20
24:47
19
15.
FC-DJK Tiefenbach
20
27:45
17
16.
SV Hohenau
18
18:61
4




Bleibt im Amt: SVS-Boss Wolfgang Wagner. − Foto: Andreas Lakota

Der 1. Kapitän bleibt an Bord: Wolfgang Wagner (50), der Vorsitzende des Fußball-Regionalligisten SV...



Verstärkt die DJK Straßkirchen: Ex-Fürsteneck-Coach Florian Wagner (28). − Foto: Alexander Escher

Da ist der DJK Straßkirchen ein echter Transfercoup gelungen: Florian Wagner...



Im November noch Gegner, schon bald Kollegen? Wacker-Stürmer Sascha Marinkovic (l.) im Zweikampf mit 1860-Profi Nico Karger. Im direkten Duell vor vier Wochen erzielte der 25-Jährige Wackerianer den 2:0-Siegtreffer. − Foto: Gabi Zucker

Seit Wochen geht das Gerücht um, nun scheint ein Wechsel immer konkreter zu werden...



Auch in Schieflage hat Thomas Pefferkorn den Ball immer im Blick. Der 35-Jährige entschied im Vorjahr das Endspiel gegen den FC Alkofen (2:0) mit zwei Treffern im Alleingang für die "Urlberger Buam". Diesmal ist er schon am Samstag als Spielertrainer des DJK-SV Dorfbach auf dem Parkett. − Foto: Helmut Müller

Zum 44. Mal startet am kommenden Wochenende in Vilshofen der "unserRadio-Cup" – und das...



Benjamin Penzkofer wird neuer Trainer in Kötzting. − Foto: Ritzinger

Der 1. FC Bad Kötzting hat noch vor dem Jahreswechsel die Weichen in Sachen Trainer gestellt...





Zwei Stifte, zwei Pfeiferl und irgendwann auch mit Headset: So trat der junge Schiedsrichter Tobias Baumann elf Jahre lang auf die Fußballplätze. Das Foto zeigt ihn bei seinem letzten offiziellen Einsatz: beim Landesligaspiel des SV Hutthurm gegen den FC Sturm Hauzenberg am Freitag, den 5. Mai 2017. − Foto: Michael Duschl

Schiri Tobias Baumann aus Seebach pfeift schon im Alter von 25 Jahren in der Regionalliga...



Der deutsche Fußball-Meister Bayern München trifft im Achtelfinale der Champions League auf Besiktas...



Zum zehnten Mal Cupsieger: Der TSV Mauth mit Trainer Franz Lenz (vorne links). - Sven Kaiser

Der TSV Mauth hat zum zehnten Mal in der Geschichte der FRG-Landkreismeisterschaft im Hallenfußball...



Hat sich für höhere Aufgaben empfohlen: Felix Brunner (2. von links) wechselt von Deggendorf ins Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern. − Foto: Stefan Ritzinger

Felix Brunner wird ein Roter: Der 13 Jahre alte Stürmer der Spvgg Grün-Weiß Deggendorfer...



Rund 365 Zuschauer sind am Sonntag zur Vorrunde der FRG-Landkreismeisterschaft nach Freyung gekommen. − Foto: Michael Duschl

"Es ist ein unsportliches Verhalten und dafür möchte ich mich bei der Turnierleitung und allen...





Pfarrer Alexander Aulinger (l.) und Bürgermeister Josef Putz sind derzeit kommissarisch an der Spitze des FC Salzweg. Sie müssen unter anderem die Kassenberichte rekonstruieren − der Kassiers-Posten war jahrelang verwaist. Und offenbar reicht das Geld nicht mal für Weihnachtsfeiern. (Foto: PNP/Jäger)

Liegt beim FC Salzweg doch etwas mehr im Argen? Nach den Turbulenzen um die Vereinskasse wurden nun...







Facebook










realisiert von Evolver