• pnp.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





13.02.2018 | 11:55 Uhr

Nürnberg verpasst Sprung an Tabellenspitze: Bredlow hält Punkt fest – Torjäger Ishak muss verletzt raus

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 7 / 17
  • Pfeil
  • Pfeil




Torlos trennten sich am Montagabend der 1.FC Nürnberg (und Enrico Valentini, l.) und der FC St. Pauli (mit Richard Neudecker). − Foto: dpa

Torlos trennten sich am Montagabend der 1.FC Nürnberg (und Enrico Valentini, l.) und der FC St. Pauli (mit Richard Neudecker). − Foto: dpa

Torlos trennten sich am Montagabend der 1.FC Nürnberg (und Enrico Valentini, l.) und der FC St. Pauli (mit Richard Neudecker). − Foto: dpa


Wer aufsteigen will, braucht einen guten Torwart. Und den hatte der 1. FC Nürnberg in Fabian Bredlow auf St. Pauli. Der Punktgewinn beim 0:0 am Montagabend in der 2. Fußball-Bundesliga war vor allem dem bestem Mann auf dem Platz zu verdanken. Der 22 Jahre alte Bredlow verhinderte mehrfach ein Gegentor, mit Können und in einigen Situation auch mit dem Glück des Tüchtigen. "Dafür bin ich da, auch mal einen zu halten", kommentierte Bredlow bescheiden.

Auch wenn der "Club" einen Sieg und den damit verbundenen Sprung an die Tabellenspitze verpasste, mochte bei den Gästen keiner vor dem Rückflug aus Hamburg am Dienstagvormittag hadern. "Die Mannschaft hat sich für eine couragierte Leistung ein Lob verdient", sagte Trainer Michael Köllner vielmehr. "Wir sind weiter gut im Rennen." In der Tat: Der Vorsprung auf Platz drei wuchs auf fünf Punkte an.

"Wir sind neunmal ungeschlagen, das ist eine Riesenserie", hob Köllner zufrieden hervor. "Wichtig war, dass wir zu Null spielen und nicht mit leeren Händen nach Hause fahren. Das haben wir geschafft", meinte Mittelfeldspieler Patrick Erras. "Positiv war, dass wir eigentlich über 90 Minuten die Kontrolle hatten, bis auf drei, vier Aktionen. Einmal hält uns Fabi Bredlow auch überragend im Spiel", sagte Kevin Möhwald. Dabei untertrieb er etwas, Bredlow musste in Wahrheit häufiger sein beachtliches Können beweisen.

Der "Club" hatte zwar deutlich mehr Ballbesitz, die Gastgeber aber ein klares Chancenplus. "Wir haben gesehen, dass wir gegen die Spitzenclubs bestehen und jeder Mannschaft ein starker Gegner sein können", kommentierte St. Paulis Coach Markus Kauczinski.

Gegen den mit 43 Toren besten Angriff der Liga ließen die Gastgeber wenig anbrennen. Die beste Torchance für den "Club" bot sich Torjäger Mikael Ishak. Der Kopfball des zwölfmaligen Saisontorschützen klatschte in der 20. Minute jedoch an den Innenpfosten. Beim Nachschuss verletzte sich der Schwede am Knie und musste früh raus. Eine genaue Diagnose sollte eine Untersuchung in Nürnberg bringen, ein Ausfall von Ishak droht. Das wäre bitter. "Mika war zuletzt extrem wichtig für uns. Er ist vorne sehr präsent", sagte Bredlow.

Ohne Ishak im Angriffszenturm war der "Club" am Millerntor nicht mehr richtig gefährlich. "Wir waren schon extrem dominant, was Ballbesitz anbelangt. Aber der letzte Pass kam oft nicht richtig. St. Pauli hatte die klareren Torchancen. Wir haben ein bisschen Glück gehabt", sagte Bredlow. Er hielt einen Auswärtspunkt fest, der für das Ziel achter Aufstieg in die Fußball-Bundesliga sehr wertvoll war. − dpa












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am









Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
1. FC Nürnberg
24
46:27
45
2.
Fortuna Düsseldorf
24
38:30
44
3.
Holstein Kiel
24
45:34
37
4.
MSV Duisburg
24
37:36
37
5.
SSV Jahn Regensburg
24
39:34
36
6.
SV Sandhausen
24
27:21
35
7.
1. FC Union Berlin
24
41:33
34
8.
DSC Arminia Bielefeld
24
38:35
34
9.
FC St. Pauli
24
26:36
34
10.
FC Ingolstadt 04
24
33:26
33
11.
1. FC Heidenheim
24
35:40
33
12.
SG Dynamo Dresden
24
33:35
32
13.
Eintr. Braunschweig
24
28:26
29
14.
FC Erzgebirge Aue
24
25:37
28
15.
VfL Bochum
24
20:28
27
16.
Spvgg Greuther Fürth
24
25:35
27
17.
SV Darmstadt
23
32:38
23
18.
1. FC Kaiserslautern
23
21:38
18





Harter Kampf: Der 1.FC Passau um Maxi Huber, der hier gegen Alexandros Dimespyra zu Boden geht, musste sich Bad Abbach mit 0:2 beugen. (Foto: Mike Sigl)

Generalprobe verpatzt: Der TSV Waldkirchen hat sein letztes Testspiel vor dem Landesligastart...



Nur bedingt zufrieden: 1860-Coach Daniel Bierofka. − Foto: dpa

2:0 geführt – aber am Ende musste man froh sein über einen Punkt: Der Pflichtspielauftakt des...



Patrick Drofa unterschrieb bis 2020 in Buchbach. (Foto: Lakota)

Der TSV Buchbach plant für die nächsten Jahre und hat die Verträge von vier Stammspielern...



Der neue Kreisspielleiter Wolfgang Heyne informierte in Alkofen umfassend über die künftigen Modalitäten im Kreis Ost in Sachen Relegation, Toto-Pokal und Hallen-Spielbetrieb. − Foto: Mike Sigl

Die Kreisreform im niederbayerischen Fußball und ihre konkreten Auswirkungen auf den künftigen...



Ja, wo ist denn der Keeper? Der Ball fliegt in Richtung Duisburger Tor, MSV-Torwart Mark Flekken kriegt davon aber nichts mit – er hatte einen Schluck aus seiner Trinkflasche genommen und sich vom Spielfeld weggedreht. − Foto: screenshot Sky/Lakota

Höchststrafe für einen durstigen Torwart: MSV-Schlussmann Mark Flekken kassierte beim 2:1...





Geht da noch was? Roman Nemecek und die Passau Black Hawks könnten die Aufstiegsrunde zur Oberliga Süd doch noch erreichen – am Grünen Tisch. Der Spieler indes hat seinen Vertrag verlängert. − Foto: Daniel Fischer/stock4press

Sportlich haben sie (fast) alles richtig gemacht, die Black Hawks vom EHF Passau: Der...



Die Fans feiern die Black Hawks trotz der Entscheidung, die Passauer nicht nachträglich zu den Playoffs zuzulassen. − Foto: Daniel Fischer/stock4press

Nun ist es amtlich: Die Passau Black Hawks dürfen nicht an den Playoffs zur Oberliga Süd teilnehmen...



Nach 51 Jahren an der Spitze des FC Pipinsried legt Konrad Höß (77) am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung des Vereins sein Amt als Präsident nieder. − Foto: S. Kerpf

Der Kultstatus des FC Pipinsried hängt in erster Linie mit seinem Präsidenten zusammen...



Verlassen den TV Freyung im Sommer gemeinsam: Daniel König und Christian Weber (im Trikot) zieht es zurück zur DJK Karlsbach, wo sie beide das Fußball spielen lernten. Auch der bisherige Trainer Johannes Reidl hat um eine weitere Saison verlängert. Die Vorsitzenden Christoph Mauritz (l.) und Max Petzi (r.) sind darüber hocherfreut. − Fotos: Sven Kaiser, M. Duschl

Ein kräftiges Ausrufezeichen gesetzt hat die DJK Karlsbach. Der Fußball-A-Klassist verpflichtet mit...



Matchwinner in Weiden: René Röthke traf vierfach. (Foto: Rappel)

Nach der Curtis Leinweber-Show am Freitag gegen den ERC Sonthofen gab es für den Deggendorfer SC am...





600 Bergläufer wollen am 22. September den König des Bayerwaldes bezwingen. −Archivfoto: Marco Felgenhauer / Woidlife Photography

Würden Sie freiwillig 64 Kilometer lang am Großen Arber rauf und runter laufen (wollen)...







Facebook










realisiert von Evolver