• pnp.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





09.07.2017 | 18:15 Uhr

Pläne, Personal, Perspektive: Spvgg GW Deggendorf will sich nach viel Ärger neu erfinden

von Sebastian Lippert

Lesenswert (11) Lesenswert 3 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






So wollen sie ihn wieder sehen: Rückkehrer Martin Wimber, der erneut als Spielertrainer in Deggendorf übernommen hat. Auf dem Foto von 2012 umarmt der Verteidiger den damaligen Sportlichen Leiter Bernhard Robl (verdeckt). − Foto: Helmut Müller

So wollen sie ihn wieder sehen: Rückkehrer Martin Wimber, der erneut als Spielertrainer in Deggendorf übernommen hat. Auf dem Foto von 2012 umarmt der Verteidiger den damaligen Sportlichen Leiter Bernhard Robl (verdeckt). − Foto: Helmut Müller

So wollen sie ihn wieder sehen: Rückkehrer Martin Wimber, der erneut als Spielertrainer in Deggendorf übernommen hat. Auf dem Foto von 2012 umarmt der Verteidiger den damaligen Sportlichen Leiter Bernhard Robl (verdeckt). − Foto: Helmut Müller


Ein Blick zurück: Im Jahr 2013 stieg Grün-Weiß erst aus der Bayernliga Süd, zwei Jahre später aus der Landesliga Mitte ab, und am 28. Mai 2017 stand fest: Deggendorf spielt künftig Kreisliga. Als Saisonziel hatte der Sportliche Leiter Andreas Schäfer (49) in der Bezirksliga West die Tabellenregion um Platz 5 ausgegeben. "Das Niveau in der Mannschaft war ja auch nicht so schlecht", so sein Argument. Das Problem, das Schäfer ausmachte: "Wir waren keine Mannschaft."

Das fing schon oben an: Der Stephansposchinger Schäfer und Trainer Marco Dellnitz (43), zu der Zeit eng befreundet, waren sich in einigen essenziellen Fragen nicht mehr einig. Dieselbe Spaltung vollzog sich unabhängig davon mit der Zeit auch innerhalb der Mannschaft: Manche Spieler stellten sich auf die Seite des Trainers, gründeten eine eigene WhatsApp-Gruppe und sagten vor einem Jahr ihr Bleiben für das zweite Bezirksliga-Jahr nur zu, wenn Dellnitz im Amt bleibt. Andere dagegen wollten unter ihm partout nicht mehr auflaufen. Da dampft der Kessel. Bis er überkocht.

Passiert ist das am 21. April: Deggendorf entließ Dellnitz. Einige Spieler, die der Spvgg Grün-Weiß nun den Rücken kehrten, sind sich sicher: "Mit ihm hätten wir die Liga gehalten", sagen sie; unter der Bedingung, ihre Namen nicht zu nennen. Darauf angesprochen sagte Schäfer: "Es gibt viele unzufriedene Spieler, die hast du in jedem Verein." Er und U17-Trainer Christian Weigl hatten die Mannschaft in der Schlussphase und in der Relegation gegen Degernbach (1:3) betreut.

Es verwundere Andreas Schäfer auch nicht, wenn bei alljährlich vielen Abgängen viele Fragen kommen. Der Sportliche Leiter, der in Deggendorf Klein bis Groß verantwortet und dadurch manchmal bis tief in die Nacht Passanträge und lästigen Papierkram abarbeitet, erklärt die regelmäßigen Abgänge so: "Deggendorf ist ein anderer Verein. Viele schicken ihren Jugendspieler mit 15 Jahren nach Deggendorf und holen ihn sich gut ausgebildet zurück. Darüber will ich mich aber nicht beschweren: Wir sind ein Ausbilderverein, das ist unsere Aufgabe. Wenn dann einer aus Drachselsried kommt und nicht weiter für uns spielen will, ist das doch nur verständlich."

Was er noch sagt: "Wir erfüllen unsere Aufgabe im Jugendbereich. Aber leider noch nicht im Herrenbereich." Besonders stört ihn die Frage nach Abgängen von A-Jugendlichen: naheliegende Vereine würden lieber in der grün-weißen Fundgrube kramen, anstatt selbst überhaupt Spieler auszubilden.

Besonders hart trifft die Mannschaft, dass Benedikt Gänger (19, nach Hankofen) und Florian Weber (18, nach Hutthurm) sich verabschiedeten. Den Angreifer Ondrej Bublik (25), der zur Spvgg Osterhofen – seinem siebten Verein in vier Jahren – abwanderte, hätte Schäfer gern gehalten. Der Abstieg habe das Bemühen um die Spieler aber umso schwieriger gemacht, sagt Schäfer: "Je weiter unten wir spielen, desto schwerer tun wir uns natürlich. Viele hatten nur für die Bezirksliga zugesagt." Allerdings sagt Schäfer auch: "Dass sportlich einiges schiefgelaufen ist, gebe ich ja zu."

All den Ärger will Grün-Weiß nun hinter sich lassen, es soll Ruhe einkehren. Zwölf Spieler haben den Verein verlassen, fünf sind gekommen. Dazu befindet sich ein 28-jähriger Offensivspieler im Anflug, Deggendorf wartet lediglich auf die Spielgenehmigung; mit einem anderen Spieler wird noch verhandelt. Insgesamt stehen den Spielertrainern Martin Wimber (35) und Johannes Sammer (30) heuer 20 Feldspieler und drei Torhüter bereit, sagt Schäfer. Bei so vielen Verlusten ist das beachtlich. "Wir sind für die Kreisliga ordentlich aufgestellt", freut er sich.

In der Spielklasse, die mit einigen kampfstarken Mannschaften gespickt ist und woraus bis zu sechs Teams absteigen, will Deggendorf sich "stabilisieren, neu anfangen". Saisonziel ist ein gesicherter Mittelfeldplatz, "der Wiederaufstieg ist kein Thema", sagt Schäfer. Es sei eine sehr schwere Liga.

Für den Neuaufbau erbittet Schäfer sich und den Seinen Zeit und Geduld, so wie er sie dem neuen Trainerduo gewährt: Er kennt das nervöse Umfeld rund um das Donau-Wald-Stadion nach mittlerweile dreieinhalb Jahren dort gut genug. "Martin und Johannes sind sehr engagiert, sie können die Jungs super motivieren. Über Martin hieß es, er kann gut mit Leuten – das sehen wir; auch Johannes bringt sich als Co-Trainer aktiv ein und stellt nicht nur die Hütchen auf", lobt Schäfer und kündigt an, Wimber und Sammer Zeit zu gewähren, um "vernünftig etwas aufbauen zu können".

DIE WECHSELZugänge: Martin Wimber (Bad Kötzting), Johannes Sammer (Mariaposching), Georg Dreier (1.FC Zandt), Matej Paprciak (vereinslos); Wechsel bevorstehend: Jiří Kurek (Admira Prag).

Abgänge: Matthias Müller (Lam), Benedikt Gänger (Hankofen), Jirka Krejci (Vilzing), Florian Weber, Andreas Obermeier (beide Hutthurm), Michael Kraskov, Johannes Eder, Lukas Obergrußberger (alle Plattling), Ondrej Bublik (Osterhofen), Stefan Louen (Bischofsmais), Julian Kehl (Dingolfing), Stefan Baumann (Mariaposching).












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
SV Türk Gücü Straubing
24
58:21
60
2.
FC Teisbach
24
86:19
58
3.
FSV Landau
24
52:29
45
4.
ASV Steinach
23
42:19
40
5.
SV Auerbach
24
52:35
35
6.
Spvgg GW Deggendorf
23
41:32
35
7.
SV Frauenbiburg
23
36:35
32
8.
SV Schwarzach
23
33:46
32
9.
Spvgg Niederalteich
24
46:42
32
10.
Spvgg Haberskirchen
23
33:38
31
11.
SG Post/Kagers
23
41:49
27
12.
TSV Natternberg
23
31:51
22
13.
SV Perkam
23
42:65
20
14.
FC Gergweis
23
19:66
10
15.
FC Oberpöring
23
19:84
9




Starten optimistisch ins zweite Bezirksliga-Jahr: Der SV Perlesreut mit den beiden Abteilungsleitern Andreas Spitzenberger (hintere Reihe von links), Maximilian Göttl sowie den Neuzugängen Dominic Obergroßberger, Fabian Stadler, Dominik Stadler, Sebastian Absmeier, Co-Trainer Matthias Url und Neu-Coach Georg Süß. Vordere Reihe von links: Damian Fruth, Sebastian Gruber, Manuel Lawall, Lukas Fuchs, Simon Ilg. − Foto: SV Perlesreut

Mit einem neuen Trainer-Duo ist Bezirksligist SV Perlesreut in dieser Woche in die Vorbereitung zur...



Frische Kräfte können die Verantwortlichen des FC Sturm Hauzenberg um Vorstand Toni Pötzl (rechts), Abteilungsleiter Markus Reischl, Trainer Heinz Bretl und Teammanager Stefan Wandl (v.l.) präsentieren. Vorne v.l. Moritz Gerhartinger, Raphael Schmucker, Timo Stadler und Benedikt Fürst; es fehlt Maximilian Kalhamer. − Foto: Müller

Am Mittwoch hat der FC Sturm Hauzenberg II die Vorbereitung auf seine zweite Bezirksliga-Saison...



Traditionell hoch her geht es in der Endphase des Totopokals. Die ersten Runden dienen vielen Vereinen vor allem als Vorbereitung auf die neue Saison. Das Bild stammt vom Vorjahresfinale im alten Fußballkreis Passau zwischen dem 1.FC Passau und dem ASCK Simbach am Inn. Das Spiel endete mit 3:0 für Maxi Hubers 1.FC. Der Trost für Kevin Grobauer (links) und seine Simbacher: Auch sie schafften den Landesliga-Aufstieg. − Foto: Mike Sigl

Vieles hat sich verändert in Fußball-Niederbayern, aber eines nicht: Der Toto-Pokal ist weiterhin...



Flugshow: Passaus neuer Keeper Patrick Negele streckt sich vergeblich nach einem Ball, Burghausen gewann das Testspiel mit 6:0. Dieses Mal trifft der FCP auf 1860 München II. − Foto: Sigl

Die höherklassigen Teams der Region befinden sich zum Teil schon in der zweiten Vorbereitungswoche...



Spaß sieht anders aus: Nationalspieler (von links) Thomas Müller, Joshua Kimmich und Toni Kroos beim Training gestern in Sotschi. Assistenzcoach Thomas Schneider (links) gibt Anweisungen. − Foto: Christian Charisius/dpa

Wenn die Anführer schwächeln, wird es kompliziert. Genau das erlebt die Fußball-Nationalmannschaft...





Jetzt sind auch die A-Klassen im Kreis Ost eingeteilt. − Foto: Lakota

Das Spekulieren hat ein Ende: Jetzt ist auch die A-Klassen-Einteilung im neuen Fußballkreis Ost fix...



Die Kreisklassen sind eingeteilt. − Foto: Lakota

Seit Wochen wird diskutiert, spekuliert und gerechnet. Wie werden nach der Kreisreform die Klassen...



Die fünf Kreisklassen im neuen Fußball-Kreis Niederbayern West.

Nachdem die Kreisligen bereits zu Beginn der letzten Woche bereits feststanden...



Einen beiläufigen Klaps bekommt Mesut Özil nach Spielschluss von Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff. Beim 0:1 zum WM-Start gegen Mexiko bleibt der Regisseur wie viele seiner Teamkollegen blass. − Foto: dpa

Die deutsche Elf in der Einzelkritik nach der Auftaktniederlage gegen Mexiko: Neuer: Spielte nach...



Ratlosigkeit herrschte beim deutschen Trainerteam um Jogi Löw und Assistent Thomas Schneider. − Foto: dpa

Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen. Nach dem alarmierenden Auftakt-Crash gegen Mexiko zogen...







Facebook










realisiert von Evolver