• pnp.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





11.09.2017 | 16:06 Uhr

Stell’ Dir vor es ist Länderspiel – und keiner von der Stadt Passau geht hin – Bracht: "Mangelnde Wertschätzung"

Lesenswert (24) Lesenswert 11 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Die DFB-Bubis posen nach dem 2:1-Siegtor gegen Israel wie die Großen – ein Offizieller der Stadt Passau interessierte sich freilich nicht fürs Geschehen im Dreiflüssestadion. −Foto: Sigl/Montage Witte

Die DFB-Bubis posen nach dem 2:1-Siegtor gegen Israel wie die Großen – ein Offizieller der Stadt Passau interessierte sich freilich nicht fürs Geschehen im Dreiflüssestadion. −Foto: Sigl/Montage Witte

Die DFB-Bubis posen nach dem 2:1-Siegtor gegen Israel wie die Großen – ein Offizieller der Stadt Passau interessierte sich freilich nicht fürs Geschehen im Dreiflüssestadion. −Foto: Sigl/Montage Witte


Es war eine ganz besondere Partie im Passauer Dreiflüssestadion: das U17-Länderspiel Deutschland gegen Israel (2:1) am Sonntag im Rahmen des "Vier-Nationen-Turniers". Der Kick hatte nicht nur spielerisch einiges zu bieten, sondern war spannend bis zum Schlusspfiff und bedeutete für die Organisatoren viel Arbeit. Aber: "Wir ziehen ein absolut positives Fazit", sagt Tobias Bracht, Geschäftsführer des 1. FC Passau. Enttäuscht zeigt sich Bracht indes von der Stadt Passau. "Wir finden es sehr schade, dass weder beim Spiel noch beim offiziellen DFB-Bankett ein Vertreter der Stadt anwesend war", sagt Bracht. "Wir empfinden das als mangelnde Wertschätzung." Diesen Vorwurf "können wir nicht nachvollziehen", teilte Karin Schmeller vom Büro des Passauer Oberbürgermeisters mit: "Immerhin hat die Stadt Passau in Anerkennung der Bedeutung dieser Veranstaltung dem DFB das Dreiflüssestadion kostenlos zur Ausführung des DFB-Länderspiels der U17 zur Verfügung gestellt."

Vom nationalen Fußball-Verband erntete der ausrichtende 1. FC Passau viel Lob: Seitens des DFB habe man bislang "nur positive Rückmeldungen erhalten". Das gelte für die Organisation, für das Catering und die Bewirtung im Dreiflüssestadion, als auch für die umgesetzten Sicherheitsmaßnahmen. Auch der Stadion-Rasen, der zuvor aufgrund von mehreren Verletzungen von Passauer Spielern für Diskussionsstoff sorgte, wurde "mit einer speziell für die Begegnung angeschafften Maschine gepflegt".

Am Ende sind es knapp 822 Zuschauer, die das Spiel verfolgen. "Bei schönerem Wetter wären es bestimmt ein paar mehr geworden", ist sich Bracht sicher. Insgesamt bleibt ein positiver Eindruck, den die Passauer durch die Ausrichtung des Länderspiels hinterlassen haben. "Wir wollten den Kontakt zwischen DFB und Region herstellen. Ich glaube, das ist uns gelungen", so Tobias Bracht. Er könne sich vorstellen, dass auch in Zukunft Veranstaltungen "in dieser Dimension" im Dreiflüssestadion stattfinden.

Nationalhymne im Dreiflüssestadion – beim U17-Länderspiel zwischen Deutschland und Israel. − Foto: Mike Sigl

Nationalhymne im Dreiflüssestadion – beim U17-Länderspiel zwischen Deutschland und Israel. − Foto: Mike Sigl

Nationalhymne im Dreiflüssestadion – beim U17-Länderspiel zwischen Deutschland und Israel. − Foto: Mike Sigl


Vielleicht klappt’s ja dann mit der Anwesenheit eines städtischen Vertreters. Karin Schmeller begründete die aktuelle Absage wie folgt: "Das ganze Jahr über finden hochinteressante Veranstaltungen in Passau statt. Leider ist es dem Oberbürgermeister und seinen zwei Stellvertretern nicht möglich, an allen Terminen teilzunehmen. Im Übrigen zum Leidwesen der drei Beteiligten. So auch am vergangenen Sonntag beim U17-Länderspiel. Die eingeplante Vertretung der Stadt Passau musste aufgrund anderer Verpflichtungen sehr kurzfristig absagen, so dass keine weitere Vertretung mehr organisiert werden konnte. Für die Teilnahme am Bankett in Bad Birnbach hat sich die Stadt Passau bereits im Vorfeld förmlich entschuldigt, was sich ob der Entfernung von selbst versteht." − fed












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am








Harter Kampf: Der 1.FC Passau um Maxi Huber, der hier gegen Alexandros Dimespyra zu Boden geht, musste sich Bad Abbach mit 0:2 beugen. (Foto: Mike Sigl)

Generalprobe verpatzt: Der TSV Waldkirchen hat sein letztes Testspiel vor dem Landesligastart...



Nur bedingt zufrieden: 1860-Coach Daniel Bierofka. − Foto: dpa

2:0 geführt – aber am Ende musste man froh sein über einen Punkt: Der Pflichtspielauftakt des...



Patrick Drofa unterschrieb bis 2020 in Buchbach. (Foto: Lakota)

Der TSV Buchbach plant für die nächsten Jahre und hat die Verträge von vier Stammspielern...



Der neue Kreisspielleiter Wolfgang Heyne informierte in Alkofen umfassend über die künftigen Modalitäten im Kreis Ost in Sachen Relegation, Toto-Pokal und Hallen-Spielbetrieb. − Foto: Mike Sigl

Die Kreisreform im niederbayerischen Fußball und ihre konkreten Auswirkungen auf den künftigen...



Ja, wo ist denn der Keeper? Der Ball fliegt in Richtung Duisburger Tor, MSV-Torwart Mark Flekken kriegt davon aber nichts mit – er hatte einen Schluck aus seiner Trinkflasche genommen und sich vom Spielfeld weggedreht. − Foto: screenshot Sky/Lakota

Höchststrafe für einen durstigen Torwart: MSV-Schlussmann Mark Flekken kassierte beim 2:1...





Geht da noch was? Roman Nemecek und die Passau Black Hawks könnten die Aufstiegsrunde zur Oberliga Süd doch noch erreichen – am Grünen Tisch. Der Spieler indes hat seinen Vertrag verlängert. − Foto: Daniel Fischer/stock4press

Sportlich haben sie (fast) alles richtig gemacht, die Black Hawks vom EHF Passau: Der...



Die Fans feiern die Black Hawks trotz der Entscheidung, die Passauer nicht nachträglich zu den Playoffs zuzulassen. − Foto: Daniel Fischer/stock4press

Nun ist es amtlich: Die Passau Black Hawks dürfen nicht an den Playoffs zur Oberliga Süd teilnehmen...



Nach 51 Jahren an der Spitze des FC Pipinsried legt Konrad Höß (77) am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung des Vereins sein Amt als Präsident nieder. − Foto: S. Kerpf

Der Kultstatus des FC Pipinsried hängt in erster Linie mit seinem Präsidenten zusammen...



Verlassen den TV Freyung im Sommer gemeinsam: Daniel König und Christian Weber (im Trikot) zieht es zurück zur DJK Karlsbach, wo sie beide das Fußball spielen lernten. Auch der bisherige Trainer Johannes Reidl hat um eine weitere Saison verlängert. Die Vorsitzenden Christoph Mauritz (l.) und Max Petzi (r.) sind darüber hocherfreut. − Fotos: Sven Kaiser, M. Duschl

Ein kräftiges Ausrufezeichen gesetzt hat die DJK Karlsbach. Der Fußball-A-Klassist verpflichtet mit...



Matchwinner in Weiden: René Röthke traf vierfach. (Foto: Rappel)

Nach der Curtis Leinweber-Show am Freitag gegen den ERC Sonthofen gab es für den Deggendorfer SC am...





600 Bergläufer wollen am 22. September den König des Bayerwaldes bezwingen. −Archivfoto: Marco Felgenhauer / Woidlife Photography

Würden Sie freiwillig 64 Kilometer lang am Großen Arber rauf und runter laufen (wollen)...







Facebook










realisiert von Evolver