• pnp.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





14.08.2017 | 13:01 Uhr

Fünf Spiele Sperre für Ronaldo: Erst Traumtor, dann Protz-Pose und Schiri-Schubser

Lesenswert (2) Lesenswert 2 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 5 / 5
  • Pfeil
  • Pfeil




Mit nacktem Oberkörper posierte Ronaldo nach seinem Traumtor zum 2:1 gegen den FC Barcenlona. − Foto: Manu Fernandez/AP/dpa

Mit nacktem Oberkörper posierte Ronaldo nach seinem Traumtor zum 2:1 gegen den FC Barcenlona. − Foto: Manu Fernandez/AP/dpa

Mit nacktem Oberkörper posierte Ronaldo nach seinem Traumtor zum 2:1 gegen den FC Barcenlona. − Foto: Manu Fernandez/AP/dpa


Es waren ereignisreiche 24 Minuten für Cristiano Ronaldo: ein Traumtor zum 2:1 im Final-Hinspiel des Spanischen Supercups beim FC Barcelona, dann Gelb-Rot wegen einer vermeintlichen Schwalbe und in Folge ein Schubser gegen den Unparteiischen. Das Sportgericht sperrte ihn deshalb für fünf Spiele.

Eine knappe Stunde lang hatte Real Madrids Trainer Zinedine Zidane seinen Superstar auf der Bank gelassen. Kaum eingewechselt, machte Ronaldo beim Stand von 1:1 Radau. Als er einen perfekten Konter mit einem brillanten Schuss aus 16 Metern in den Winkel zum zwischenzeitlichen 2:1 (80.) abschloss, zog der Portugiese sein Trikot aus und hielt es den Barca-Fans vor die Nase: eine Retourkutsche an seinen Rivalen Lionel Messi, der sein 3:2-Siegtor in Madrid wenige Monate zuvor ebenso gefeiert hatte. Dafür sah Ronaldo richtigerweise die gelbe Karte von Schiedsrichter Ricardo de Burgos Bengoetxea.

Für eine vermeintliche Schwalbe sah Cristiano Ronaldo im Hinspiel des spanischen Supercups (3:1) beim FC Barcelona die gelb-rote Karte von Schiedsrichter Ricardo de Burgos Bengoetxea. Ronaldo war im Zweikampf mit Barcas Umtiti zu Boden gegangen: kein Foul, aber ebenfalls keine Schwalbe. Zuvor hatte der Referee den Katalanen einen Elfmeter zugesprochen – nach Schwalbe von Luis Suarez. − Foto: Manu Fernandez/AP/dpa

Für eine vermeintliche Schwalbe sah Cristiano Ronaldo im Hinspiel des spanischen Supercups (3:1) beim FC Barcelona die gelb-rote Karte von Schiedsrichter Ricardo de Burgos Bengoetxea. Ronaldo war im Zweikampf mit Barcas Umtiti zu Boden gegangen: kein Foul, aber ebenfalls keine Schwalbe. Zuvor hatte der Referee den Katalanen einen Elfmeter zugesprochen – nach Schwalbe von Luis Suarez. − Foto: Manu Fernandez/AP/dpa

Für eine vermeintliche Schwalbe sah Cristiano Ronaldo im Hinspiel des spanischen Supercups (3:1) beim FC Barcelona die gelb-rote Karte von Schiedsrichter Ricardo de Burgos Bengoetxea. Ronaldo war im Zweikampf mit Barcas Umtiti zu Boden gegangen: kein Foul, aber ebenfalls keine Schwalbe. Zuvor hatte der Referee den Katalanen einen Elfmeter zugesprochen – nach Schwalbe von Luis Suarez. − Foto: Manu Fernandez/AP/dpa


Der hatte Barcelona kurz zuvor einen Elfmeter zugesprochen: Luis Suarez war von Real-Keeper Kaylor Navas leicht touchiert worden und fiel. Der Referee fiel auf die Schwalbe herein, Messi verwandelte zum 1:1-Ausgleich. Anders auf der Gegenseite: Im Laufduell mit Samuel Umtiti kam Ronaldo im Sprint zu Fall und reklamierte auf Foulspiel – zu Unrecht. Der Schiri entschied auf Schwalbe und zeigte Ronaldo Gelb-Rot – ebenfalls zu Unrecht. Der Portugiese schimpfte, verlor die Nerven und schubste den Referee, was dieser auch in seinem Spielbericht vermerkte. Dass Marco Asensio den Ball zum 3:1-Endstand ebenfalls nach Konter in den Winkel knallte, verkam zur Randnotiz.

Der Schubser hatte ein Nachspiel: Ronaldo wurde für fünf Spiele gesperrt. − red












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am







Anzeige





"Der Schiedsrichter hat stets die Würde seines Ehrenamtes zu wahren und alles zu vermeiden, was dem Ansehen der Schiedsrichter abträglich ist", heißt es in §10 Absatz 2 der Schiedsrichterordnung. − Foto: Arne Dedert/dpa

Im vergangenen Jahr sorgte Schiedsrichter Franz Wührer (63) mit seinem Verhalten bei einem...



Bleibt der Chef an der Bande: John Sicinski (oben) hat den Vertrag beim Deggendorfer SC bis 2020 verlängert. Sein Ziel: Mannschaft und Verein weiterentwickeln. − Foto: Roland Rappel

Für DSC-Trainer John Sicinski gab es diese Woche eine gute, aber auch eine schlechte Nachricht...



Spielt künftig wieder für den VfB Passau-Grubweg: Nikola Vasic. − Foto: Lakota

Der VfB Passau-Grubweg kann für den Aufstiegskampf in der A-Klasse Passau eine bekannte Verstärkung...



Zwei Titelkandidaten: Der SV Kirchberg (rot-weiße Trikots) und Untermitterdorf (blau). − Foto: Frank Bietau

Der Fußballgott hat es so gewollt: Der Aufstiegskampf in der Kreisklasse Mittlerer Wald geht in die...



Weiter Gas geben und nur von Spiel zu Spiel schauen, lautet die Devise von Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. − Foto: Lakota

Am SV Schalding kommt man derzeit nur schwer vorbei, wenn man sich für die Fußballszene in Bayern...





Spielt künftig wieder für den VfB Passau-Grubweg: Nikola Vasic. − Foto: Lakota

Der VfB Passau-Grubweg kann für den Aufstiegskampf in der A-Klasse Passau eine bekannte Verstärkung...



Matchwinner beim Schaldinger Sieg über Burghausen: Alex Kurz, der den Ball mit links zum 2:1 ins Netz knallte. − Foto: Andreas Lakota

Derbysieg für den SV Schalding-Heining: Im Heimspiel gegen Wacker Burghausen lag der Regionalligist...



"Wir werden keinen Protest gegen das Tor einlegen", sagt Natternbergs Trainer Peter Gallmaier. − Foto: Helmut Müller

Es gibt nur weniges, das an diesem Treffer zum 2:2-Endstand im Spiel der Kreisliga Straubing...



Da "staubt" es: Hutthurm II besiegte daheim die SG Waldkirchen II/Böhmzwiesel mit 5:2. − Foto: Lakota

Mit einer verdienten, aber überraschenden Niederlage in Nottau ist das Sportjahr für die...



Die Spuren einer illegalen Rallyefahrt: So sieht der Rasenplatz in Aunkirchen aus. − Foto: FCA

Als wäre der starke Regen am Wochenende nicht schon genug gewesen: Beim FC Aunkirchen wurde am...







Facebook










realisiert von Evolver